Lesezeit: 5 Minuten
Christian von Spielstil schrieb mich mit der Intention an, blogübergreifend etwas auf die Beine zu stellen. Das hat aus meiner Sicht schon vor der SPIEL ’19 wunderbar geklappt und entsprechend war ich sofort dabei. Das Konzept sieht dabei eine Frage des Monats vor, die wir für euch beantworten und dabei alle TeilnehmerInnen verlinken. Was ich äußerst sympathisch finde: Der Content bleibt bei einem selbst und wird nicht, wie gerne auf YouTube gemacht, bei einem Kanal gesammelt, der dann hauptsächlich die Aufmerksamkeit abgreift. Die Aktion läuft unter #BG2GETHER und brettert damit am Tag der Veröffentlichung durch die Social-Media-Welten. Genug Buchstaben-Gelaber, starten wir die Aktion, bei der du ebenfalls herzlich eingeladen bist in den Kommentaren deine Finger über die Tastatur tanzen zu lassen.

Wie „geeky“ bist du? Wie viele der Spiele aus der Top 100 Liste von Boardgamegeek hast du denn schon gespielt. Welche drei haben dir davon am besten gefallen. Welche Platzierung kannst du überhaupt nicht nachvollziehen? Und welchen bisher ungespielten Titel möchtest du unbedingt mal auf den Tisch bringen?

Markus

Die Frage des Monats ist diesmal genau mein Ding. Ich liebe die BGG Liste. Jetzt mal ganz ehrlich, die ist doch der Hammer, oder? Wo bekomme ich sonst eine so gute Information zu spielen aus einem aussagekräftigen Algorithmus? Doch fast nirgends. Als ich vor zwei Jahren mit Brettspielen wieder angefangen und diese Liste entdeckt habe, wusste ich, das ich das El Dorado gefunden habe. Wartet kurz hier, ich stöbere mal gerade in der Liste für euch.

Platzierung

Tatsächlich, laut der aktuellen Top Hundert habe ich 50% aller Spiele gespielt. Also für alle die nicht so gut in Mathe sind. 50 Spiele. Das hat mich gerade doch etwas überrascht, weil ich aktuell 206 verschiedene Spiele spielte und damit jedes vierte aus der Top 100 ist. Ein guter Schnitt. Nochmal zurück zu den Top Hundert. Für mich absolut zu recht in dieser illustren Gesellschaft und die Spiele, die ich sofort mitnehmen würde: Terraforming Mars, Arche Nova und Die Burgen von Burgund. Alle drei habe ich kürzlich erst wieder auf dem Tisch gehabt und begeistern mich völlig. Beim Durchsuchen der Liste bin ich aber immer wieder bei einem Titel hängengeblieben, der bisher nicht auf dem Tisch war, obwohl er in unsere Gruppe da ist. Pile of Shame: Viticulture. Hey, ich komme von der Mosel, es gibt hier die geilsten Weine und mein Weinschrank ist voll davon. Und dieses Spiel war noch nicht auf dem Tisch? Bitter, gerade jetzt wo Christian mit seinem Test mich wieder völlig angetriggert hat.

Zwei Platzierungen kann ich null Komma null nachvollziehen. Decrypto. Hat mich überhaupt nicht gepackt und mein Spielspaß war auf schlechtem Kaffee-Level. Wenn ich sehe, dass das aktuell auf hundert ist und dafür Beyond the Sun oder Insel der Katzen oder Codenames oder Champions of Midgard auf der zweiten Seite gelandet sind. Da kann ich nur Kopfschütteln. Und da fällt mir gerade auf wie geil die zweite Seite ist.  Die zweite Platzierung, die ich nicht nachvollziehen kann ist Super Fantasy Brawl. Platz 1150? Hallo? Geht’s noch? Abwechslungsreicher und spannender geht doch kaum ein Spiel für zwei. Und dann noch die geilen Figuren.

Fehlt. Punkt.

 

So Christian. Jetzt bist du am Start. Bitte sag mir dass du alle aus den Top 100 gespielt hast. Überschütte dich mit Gold. Sei im Geek-Olymp.

Christian

Ach, die gute alte BGG Top 100. Zwei Dinge weiß ich darüber, sie war schon viel besser als heute und zweitens, sie interessiert mich immer weniger. Die Bewertungen werden unübersichtlicher, es gibt zu viele Ratings der Bestrafung oder durch Leute aus Kickstarter-Kampagnen, die entweder die 10 oder die 1 zücken. Um Markus Frage zu beantworten, es gab eine Zeit, da hatte ich nur 3 Spiele des Rankings nicht gespielt. Jetzt? Ich weiß es nicht. Wartet. Ich checke kurz die Platzierungen. Das mache ich übrigens nicht mehr so gerne seit Gloomhaven auf diesem Platz 1 sitzt. Da bekomme ich jedes Mal Schuppen auf der Brettspiel-Seele.

Also meine nicht gespielt Liste wäre: Arkham Horror: The Card Game (2016), Pax Pamir: Second Edition (2019), Star Wars: Imperial Assault (2014), Kingdom Death: Monster (2015), Mechs vs. Minions (2016), The Gallerist (2015), Five Tribes (2014), Twilight Imperium: Third Edition (2005), Decrypto (2018) und Sleeping Gods (2021). Davon gibt es sogar verdammt viele in meiner Spielgruppe. Theoretisch könnte ich das abarbeiten. Grundsätzlich bin ich Fanboy der Top 100 als noch die erste Edition von Eclipse und El Grande in den Top 10 waren. Ich lese mich manchmal selbst ungern schreiben. So alter grauer Pavian mit Frust-Arsch. Soll aber gar nicht so wirken. Es sind wohl eher nur Tendenzen, so wie Wellen im Leben eines Brettspielbegeisterten.

Was kann ich nicht nachvollziehen?

Meine Frau und Herzdame hat hier einmal was auf Brett & Pad geschrieben. Was sie veranlasst hat? Ihre Abneigung zu Gloomhaven und auch wenn unsere Liste damals sehr unterschiedlich war, darin waren wir uns einig. So, ich mache mich weiter unbeliebt! Sorry, Leute, aber Dune: Imperium finde ich auch überbewertet. Es ist okay, spiele ich immer mit, aber es ist mir an einigen Stellen zu swingy. Tja und weiter setzte ich mich ins Nadelkissen, denn auch Lost Ruins of Arnak ist einfach krass überbewertet. Wie viele Leser:innen haben mich jetzt für verrückt erklärt? Aber hey, jedes Jahr kommen über 1000 neue Brettspiele raus, da müsste man sich eigentlich fragen, wie mainstreamig man ist, wenn man sein Geek-Level an die Top 100 von Board Game Geek tackert.

Die besten Drei?

Da fällt mir ein, dass ich unbedingt meine eigenen Top 10 mal wieder anpassen muss. Da liegt Staub drauf! In den Top 100 sind natürlich extrem viele gute Spiele, da haue ich jetzt hier keine Top 3 raus. Für mich ist in den Top 100 zurzeit aber Arche Nova viel zu niedrig platziert, trotz Platz 7. Dominant Species gehört extrem viel höher und auch Wasserkraft hat einen fetten Push verdient.

Müsste viel höher platziert sein!
Und welchen bisher ungespielten Titel möchtest du unbedingt mal auf den Tisch bringen?

Meine ungespielten Brettspiele aus den Top 100 habe ich ja schon vorgestellt und mit der Info versehen, dass ich recht viele dieser sogar spielen könnte. Daher fallen die Titel bei der Frage anscheinend raus. Unbedingt spielen werde ich, allerdings erst nach den neuen Kampagnen von Tainted Grail, Arkham Horror: The Card Game. Ein Brettspiel welches ich niemals wohl spielen werde und daher bei der Frage definitiv mein Platz 1 wäre, weil ich es gleichzeitig unbedingt spielen wollen würde: Kingdom Death: Monster. Es wird ein unerfüllter Traum bleiben, außer Leser- und Besitzer:innen von Kingdom Death: Monster aus der Umgebung laden mich ein oder ich verkaufe eine Niere. Reicht da eigentlich eine? Anders kann ich mir das Teil nicht leisten.

Weitere Eindrücke aus der #BG2GETHER-Blase:

Redakteur bei Brett & Pad | + Letzte Artikel

Brettspieler | Carromspieler | Viel-Spieler | Ran NFL süchtig | Weinliebhaber | Leseratte | | Brettspielsammler | MTB Fahrer | Sportler | Hobby-Koch | Kooperativ-muss häufiger-sein | Terraformer | Musikgenuss | Spotifyer | Familie | Fußballer |

Autor | Administrator bei Brett & Pad | Website | + Letzte Artikel

Fleischpöppel | Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Miniaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber

13 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Gordon Shumway
    11. Juli 2022 12:45

    Oh man, da wirke ich mit meinem Geek-Level von 26 ja wie ein blutiger Anfänger. Immerhin stehen von den Top 15 fast alle in meinem Regal…..Brass, Through the Ages und Gaia sogar noch ungespielt. Damit sind wir auch direkt beim Thema. Die müssen im Herbst unbedingt mal auf den Tisch. Ebenso wie die anderen ungespielten Perlen wie Ultimate Railroads, Galaxy Defenders, Procyon III, Arnak, Kemet, Glen More II, Cloudage, Civilization, Flügelschlag, Inis, Human Punishment The Beginning,….
    Zusätzlich dann noch mein Monsterbundle von Cloudspire. Da habe ich solo noch ne Menge zu tun. Und Spirit Island muss häufiger auf den Tisch….

    In einer kleinen Gruppe spielen wir seit fast zwei Jahren auch noch Gloomhaven durch. Immerhin sind wir mit der Erweiterung jetzt auch schon halb durch. Aber danach ist dann das neue Descent dran. Das steht schon bemalt bei einem Mitspieler im Regal. Also wird es noch etwas dauern bis wir alle Schätze durch haben. Ist ja nicht sein einziges neues Spiel. 😛

    Und dann kommen da noch die jährlichen TI4 bzw. Axis & Allies global Runden dazu. Oh man….ich muss meinen Job kündigen. Hab….soviel……zu…..tun!

    Wir halten uns daher (im Moment) mit neuen Spielen zurück…..jedenfalls bis Wasserkraft irgendwo mal heftig im Angebot ist. Mal schauen was uns dann auch wieder in Essen erwartet. Ich muss wohl bald anbauen. 😉

    Jetzt noch die anderen beiden Fragen:

    Zu hoch geratet: Eindeutig Everdell. Ja, die Graphiken sind unglaublich toll, aber das eigentliche Spiel dahinter hat mich so gar nicht abgeholt. Ich hatte es voller Freude gesleevet, aufgebaut und dann solo eine Runde gespielt. Boah….war das zäh. Danach dann direkt noch eine zweite Runde, damit die Regeln sitzen und die war noch zäher. Ich habe mich dann gefragt, ob es mich mit mehreren Mitspielern noch überzeugen könnte, aber das habe ich mir eindeutig mit Nein beantwortet. Also noch eine Abschiedsrunde gespielt und dann direkt am Abend noch verkauft und nächsten Morgen voller Freude zur Post gebracht.

    Push: El Grande (Platz 86) und Funkenschlag (Platz 51) sind für mich deutlich höher anzusiedeln. Einfache Regeln, aber trotzdem unglaublich viel Tiefgang mit Mindgames. Das sind einfach zeitlose Klassiker, die zwar immerhin schon 18 bzw. 37 (!) Jahre alt sind, aber vom Spielprinzip her so unfassbar gut sind.

    Antworten
  • Also Gordon mein Freund,
    jetzt mal ehrlich: Du HAST Brass: Birmingham, THrough the Ages und Gaia Projekt noch ungespielt im Regal? Das geht garnicht. Wirklich. Ich kenne ja jetzt schon ein paar deiner Spiele-Neigungen und diese musst du ausprobieren. Wirklich. Leg die andere Projekte auf aus und markier dir feste Daten in deinen Kalender. Von den anderen in deiner Liste finde ich Flügelschlag und Cloudage sehr stark. Und natürlich Arnak, aber da am Besten sofort mit den Charakter.

    Wie bewertest du Gloomhaven? Ich würde auch gerne 24/7 an diesem Hobby arbeiten und spielen. Blöd ist nur, das mein Chef mir dafür kein Geld überweist.

    Schon kurios, Everdell läuft bei uns wie warme Semmeln. Die anderen beiden waren noch nicht auf dem Tisch, aber jetzt hast du mich angefixxt.

    Liebe Grüße

    Antworten
    • Gordon Shumway
      11. Juli 2022 15:01

      Markus, alter Erdenmensch. Ja, ich weiß. Die drei müssen eigentlich unbedingt mal auf den Tisch. Vor allem die letzteren beiden liegen nun schon seit bestimmt 2 Jahren hier herum. *Asche-über-mein-Haupt* Aber irgendwas anderes ging bis jetzt immer vor und die Zeit zum Spielen ist einfach zu gering.

      Bei Arnak werde ich mir direkt die Erweiterung holen. Hab auch schon gehört, dass man es unbedingt mit dieser spielen sollte.

      Gloomhaven passt bei uns sehr gut in die Runde. Ja, die Geschichte ist so als wenn ein 15jähriger die geschrieben hätte und die Monster-KI Aktionen sind zufällig und damit manchmal (oder häufig) unlogisch. Aber bei uns in der Runde funktioniert es sehr gut und wir haben alle unseren Spaß. Wir spielen auf der höchsten Schwierigkeitsstufe und damit kriegen wir auch manchmal gut auf die Mütze. Das Schöne an einem regelmäßigen Gloomhaven-Abend ist, dass man keine neuen Regeln lernen muss. Es wird einfach ein neues Szenario aufgebaut, nebenbei gesabbelt und los geht´s. Ist quasi unser Handball-Ersatz, da wir dafür mittlerweile (gefühlt) zu alt und die Knochen und Gelenke kaputt sind. Andere Spiele werden auch gespielt, aber eher im Kennerbereich. Ab und zu mal Experte, aber auch mal Familie. Für die reinen Expertenspiele haben wir dann noch eine zweite Runde….und für TI4 und neuerdings A&A noch eine dritte Obernerdrunde.

      Am liebsten würde ich auch gerne noch mehr spielen, aber mit Frau, Kindern, Haus, Hund und Arbeit wird das leider nix. Wie Du schon sagtest: Mein Chef überweist mir dafür leider auch kein Geld. 🙁

      Außerdem ist jetzt erstmal Sommerpause. Donnerstag fahre ich mit den anderen beiden Gloomhaven-Jungs mit der Mofa nach Oslo. 12 Tage Männer Roadtrip mit 25km/h. Mal schauen, ob wir ankommen. Die Kisten sind schließlich so alt wie wir. Danach noch unsere Familienurlaube und ab Mittag August können wir dann auch weiterzocken…..irgendwann sogar mit Gaia, Brass und Through the ages. 🙂

      Liebe Grüße zurück

      Antworten
      • Das „Schöne“ an Gloomhaven ist, in der Zeit wo ich das aufbaue, habe ich schon direkt eine Partie Twilight Imperium gespielt. 😉 🙂

        Ansonsten hast du mit El Grande absolut Recht! Es ist ein wunderbares Spiel und war bis vor wenigen Jahren auch viel viel höher platziert. Auch da war das schon alt. Wer Area-Control mag und El Grande nicht kennt, nur weil er seinen Fokus auf neue Spiele mit Minis legt, der gehört in die Brettspielhölle!

        Everdell ist ein Spiel welches aus meiner Wicht absolut durch Mitspielende gewinnt. Du hast da immer jemanden, der es gerade geschickter macht und das bringt Emotionen. Dazu der Klau bei Ressourcen, das Blockieren von Plätzen und je nach Erweiterung ein Wettrennen. Wenn ich in die Community schaue, dann findet es Solo kaum einer gut.

        Antworten
        • Gordon Shumway
          12. Juli 2022 13:10

          Jaja, der Gloomhaven Aufbau wird immer wieder bemängelt. Hauptsächlich von Menschen, die es wenig spielen und/oder eine Abneigung dagegen haben. 😉
          Wir haben ein vernünftiges Inlay, unsere Charaktere mit den Gegenständen und dem Kampfdeck sind fertig in Boxen einsortiert und es gibt eine klare Rollenaufteilung beim Aufbau. Damit bauen wir ein Szenario in etwa 5 min auf. Ist alles Übungssache. Zu Beginn unserer „Karriere“ haben wir auch ca. 45min für den Aufbau von Andor oder Robinson Crusoe gebraucht. Das hat uns auch gestört. Zitat: „Gordon, fang schon mal mit dem Aufbau an. Wir grillen solange.“ 😀

          Zu Everdell: Ja, mit mehreren wird das Spiel bestimmt merklich besser sein. Allerdings war es für mich noch so weit von „gut“ entfernt, dass ich froh war als ich die dritte Runde durch hatte und es feierlich wieder einpacken konnte. Auf BGG empfinden es bei einer Person 64% noch als empfehlenswert. Da bin ich definitiv bei den 31% mit „Nein“. Na ja, Geschmack ist ja subjektiv. 🙂

          Antworten
          • Aufbau von Spielen ist ein Thema für sich. Chrystal Palace hat für die Erstpartie auch einige Zeit in Anspruch genommen und dann geht es zack-zack. Das mit Everdell tut mir sehr leid. Vielleicht können wir mal reden?

          • Wir haben 20 Szenarien gespielt und ein Inlay. Eines der wenigen Inlays die ich gekauft habe, weil mir Fans des Spiels immer erzählt haben, mit Inlay kann man das in 5 Minuten aufbauen. 😀 Kein Witz! Ja, es ist schneller aufgebaut, es ist mir aber immer noch ein GRAUS. Das ist am Ende aber nicht mein Problem mit dem Spiel. Es ist eher die Missionsstruktur, der semi-kooperative Ansatz (den sicher viele Hausregeln) und eine gewisse Sperrigkeit im Verwaltungsaufwand.

            Liebe Grüße

            Christian

          • Gordon Shumway
            25. Juli 2022 19:19

            @Markus: Hm…nee, Danke. Dafür habe ich noch zu viele andere Spiele auf dem PoS, die unbedingt noch gespielt werden wollen. Die ziehe ich dann vor anstelle von einer weiteren Chance für Everdell.

            @Christian: Hinsichtlich Missionsstruktur haben wir uns auch oft genug darüber lustig gemacht, dass 90% der Szenarien „Töte alle“ als Ziel haben. Da könnte gerne mehr Abwechslung dabei sein. Und ja, der Verwaltungsaufwand ist recht groß, aber uns stört das nicht. Wir mögen das sogar ganz gerne. 🙂
            Ein paar Hausregeln haben wir natürlich auch.

            LG zurück

  • Das ist mal eine interessante Frage. Da mir die BGG Liste grundsätzlich egal ist hab ich jetzt da mal nachgeschaut und komme immerhin auf 23 Spiele die ich schon gespielt habe. Nächstes Jahr folgt dann mit Too Many Bones noch ein weiterer Titel (vielen lieben Dank an Frosted Games an der Stelle). Für mich definitiv overrated sind die ganzen Pandemic-Spiele, Dune Imperium und Gloomhaven. Und viel zu weit hinten angesiedelt sind Mage Knight, Aeons End und Herr der Ringe Reise durch Mittelerde.

    Antworten
    • Hallo Michael,
      Aeons End finde ich auch sau gut. Allerdings mag ich in meiner Gruppe auch übel Dune:Imperium. Das ist so intensiv und das bei einer geilen knackigen Spielzeit.

      Antworten
      • Hallo Markus. Ja womöglich tu ich dem Dune Imperium da unrecht. Ich hatte es ja nur solo gespielt und denke auch dass es bei 3 oder 4 Spielern erst richtig zündet. Jedoch werde ich das nicht mehr herausfinden. Ich hab mein Exemplar verkauft und in der Gruppe hat es sonst auch keiner.

        Antworten
        • Hallo Michael,

          ich finde Dune: Imperium auch nicht so gut. Spiele ich immer mit, aber mir ist das Kartenmarkt und dies Kampf-Mechanik zu glückslastig, gerade für so ein knappes Rennen wie es Dune Imperium oft ist. Es ist einfach so bescheidene Kampfkarten, ich kotze jedes Mal!

          Pandemic hingegen finde ich durchaus gut so angesiedelt. Es ist, ob man nun Legacy mag oder nicht, ein Meilenstein und hat das Genre eigentlich begründet, zumindest aber gefestigt.

          Liebe Grüße

          Christian

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü