Lesezeit: 3 Minuten
Christian hat ja damals schon die News zu Origins: Ankunft der Erbauer fertiggemacht. Ich weiss garnicht, ob der gute Junge da zugeschlagen hat. Die Spieleschmiede fügt jetzt dem komplexen Strategiespiel für 1 bis 4 Kenner- und Expertenspieler ab 12 Jahren eine neue modulare Erweiterung hinzu: Origins: Die Weltwunder.  Das Spiel hat auf BGG eine stabile 7.2. und der Autor ist immer noch Adam Kwapiński, der mit Nemesis  eines unserer absoluten Lieblingsspiele rausgehauen hat. Also lohnt der Blick in die Sci-Fi Welt und auf die Weltwunder? Schauen wir mal, was der Verlag sagt.

Kurzcheck: Darum geht es in Origins: Die Weltwunder

Die Erbauer aus dem Grundspiel sind zurück auf der Erde und blicken zufrieden darauf, wie die Menschen das Wissen und die Technologie der außerirdischen Wohltäter genutzt haben. In zwei neuen Modulen, die man einzeln oder gemeinsam in das Spiel einbauen kann, wollen sie den nächsten Schritt wagen. Durch das erste kann jedes Volk eines von insgesamt acht Weltwundern in der eigenen Stadt errichten, um dann einen besonderen Effekt zu nutzen. Das zweite Modul führt Ziele ein, die man nach jeder Runde wertet. Durch die Anzahl lässt sich außerdem die Länge des Spiels an die eigenen Vorlieben anpassen.

Mit fortschrittlicher Technologie die Antike prägen.

Bei Origins: Ankunft der Erbauer drückt ihr der antiken Geschichte der Menschheit euren Stempel auf. Als Archonten führt ihr jeweils ein Volk freier Bürger an, beeinflusst dabei den Bau von Gebäuden und Monumenten, erklimmt die drei mächtigen Tierkreis-Tempel und beteiligt euch an einem Wettrüsten. Wer Lust hat etwas mehr über den Spielverlauf zu erfahren, klickt sich einfach mal durch das Projekt.

Die Erbauer aus dem Grundspiel sind zurück auf der Erde und blicken zufrieden darauf, wie die Menschen das Wissen und die Technologie der außerirdischen Wohltäter genutzt haben. In zwei neuen Modulen, die man einzeln oder gemeinsam in das Spiel einbauen kann, wollen sie den nächsten Schritt wagen. Durch das erste kann jedes Volk eines von insgesamt acht Weltwundern in der eigenen Stadt errichten, um dann einen besonderen Effekt zu nutzen. Das zweite Modul führt Ziele ein, die man nach jeder Runde wertet. Durch die Anzahl lässt sich außerdem die Länge des Spiels an die eigenen Vorlieben anpassen.

 

Fazit

Wer das Spiel um die neuen Module Origins: Die Weltwunder erweitern oder auch ganz neu einsteigen möchte, kann das Projekt zu Origins: Die Weltwunder noch bis zum 17.09.2022 in der Spieleschmiede unterstützen. Dort kann man sich auch gleich ein Exemplar der Erweiterung, das Grundspiel und auch weitere Verlagstitel sichern. Das Material sieht nach wie vor sehr edel aus. Der Preis für das Grundspiel und die Erweiterung ist mit 70€ vertretbar. Jetzt wusste ich aber zu gerne, ob der CEO damals zugeschlagen hat.

Quelle: Pressemitteilung

Redakteur bei Brett & Pad | + Letzte Artikel

Brettspieler | Carromspieler | Viel-Spieler | Ran NFL süchtig | Weinliebhaber | Leseratte | | Brettspielsammler | MTB Fahrer | Sportler | Hobby-Koch | Kooperativ-muss häufiger-sein | Terraformer | Musikgenuss | Spotifyer | Familie | Fußballer |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü