Lesezeit: 3 Minuten
Präludium Cover BGG Listenplatz 4. Stabil seit Monaten. Die meisten „Votes“ für ein Spiel überhaupt in den Top 100, nämlich fast 70 000. Ein Spiel, was alle Familienmitglieder begeistert. Kein Spiel über 90 Minuten Spielzeit kommt häufiger in meine Rotation. Kein Spiel begeistert mehr „Neueinsteiger“. Über kein Spiel habe ich mich mehr aufgeregt als bei diesem. Christian hat seine eigenen Erfahrungen auf der Spiel ’16 zu Terraforming Mars in einem Test verarbeitet. Dazu Karten, die wissenschaftlich fundiert sind, unterhaltsam, logisch und spannend eingesetzt werden müssen. Mechaniken, die fluffig ineinandergreifen. Kurz: Terraforming Mars.
Ein Spiel wie eine Flasche Chassagne-Montrachet 1er Cru „Grande Montagne“ 2018 von Louis Jadot. Ja, ich bin ein Terraforming-Fan und ich habe echt viel Geld in dieses Spiel gesetzt. Zum einen, weil die Qualität des Grundspiels, allen voran die Playerboards, miserabel sind. Zum anderen, weil das Spiel danach schreit, gepimpt zu werden. Deswegen sind auch alle der völlig überteuerten Erweiterungen recht früh in meinen Besitz gewandert und entsprechend oft gespielt worden. Da ich sehr häufig Fragen zu den Erweiterungen bekomme, werde ich euch die nächsten Wochen mit einem Special erfreuen. Heute starten wir mit Terraforming Mars: Präludium. Die Reihenfolge findet ihr hier, zudem werden die einzelnen Artikel untereinander für Euch verlinkt, wenn der entsprechende Artikel freigeschaltet wird. Maximaler Service für die Freunde des Mars.

Terraforming Mars: Präludium

Präludium gehört für mich in die Rotation, wenn es direkt abgehen soll. Es ist ein Boost. Ein Raketenstart. Es fühlt sich mächtig an. Man fühlt sich durch diese kleinen Karten zu Beginn des Spiels als Großkonzern. Nicht als Global Player. Nein. Als Gigant. Der Name ist auch gut gewählt, denn es ist das besagte Vorspiel, welches vor den eigentlichen Spielrunden zum Tragen kommt. Vorspiel und es soll direkt abgehen? Ein Widerspruch? Mitnichten.

Darum geht es in Präludium

Ich sitze am Tisch und bekomme gerade meine zwei Konzerne, von denen ich mir einen auswähle. Genauso meine vier CEO Konkurrenten. Lissy, die kleinste Terraformerin. Kati, die eigentlich immer gewinnt, dazu Alex und Simone. Ich habe bei den Konzernen zur Auswahl Meerblick Ressorts mit einem Startkapital von 54 M€ und der Erhöhung meiner Mega Credits Produktion um 1, falls ein Ozean platziert wird oder PhoboLog mit 23 M€ und 10 Titan plus dem Effekt, dass Titan 1 M€ mehr wert, also jetzt 4 M€ zählt.

Die anderen Mitspieler interessieren mich nicht die Bohne. Meine Konzerne sind gut, aber PhoboLog gefällt mir besser, also wähle ich diesen Konzern und werde ihr CEO. Als Nächstes wird es spannend. Zu der Konzernkarte bekomme ich nun drei Präludium Karten, die meinen Konzern sofort nach vorne pushen. Ich decke meine Karten auf und … Jackpot, die Karten passen zu 100% zu meinem Konzern. Galileischer Bergbau, IO Forschungsaußenposten und Metallgesellschaft. Hervorragend. Die Wahl ist schnell getroffen, denn der Galileischer Bergbau und der IO Forschungsaußenposten geben mir zusätzlich Saturn- und Wissenschaftssymbole.

Terraforming Mars

Meine zwei Auswahl-Konzerne plus meine Booster.

Der Rhythmus im Spiel

Haben die anderen schlechte Präludiumskarten? Nein, denn es gibt keine. Jede Karte ist darauf ausgelegt, den Konzern zu pushen und das Spiel so schneller starten zu lassen. Spielt man Terraforming Mars ohne Präludium, ist es langsamer, die Entwicklung des eigenen Konzerns gemächlicher. Bei Präludium fühlt es sich an, als ob ein richtig mächtiger Konzern auf dem Mars durchstartet. Ein cooles Gefühl, weil man so direkt zu Beginn mehr Optionen und Möglichkeiten besitzt. Und da alle diese Möglichkeiten haben, fühlen sich alle auch toll. Egal welche Variante oder Erweiterung wir spielen, Präludium ist ein fester Bestandteil. Jeder Spieler verkündet zu Beginn immer feierlich seinen Konzern und seine Präludium-Aktionen und wird anerkennend von den anderen CEO gehuldigt.

Präludium Karten

Eine Auswahl an Präludium Karten

Fazit

Die oben beschriebene Atmosphäre zu Beginn des Spiels ist einmalig. Daher rechtfertig diese stimmungsvolle Einführung Präludium schon alleine. Wirklich. Probiert es aus, stellt Euren Konzern mit seinen Boostern vor und das Spiel startet so geil.  Einer meiner Lieblingsmomente. Durch die die Vielzahl an Konzernen und Präludiumskarten sind auch immer wieder neue und schicke Kombination möglich. Leider muss man für die 47 neuen Karten 22 € abdrücken, was echt mächtig teuer ist. Aber jede Karte ist halt individuell. Für mich ist Präludium ein Baustein, der zu jeder Partie Terraforming Mars gehört.

Terraforming Mars Präludium

22 €
9

AUSSTATTUNG

8.5/10

SPIELIDEE

9.2/10

SPIELSPASS

9.4/10

Kurzfakten

  • 35 Präludiumkarten
  • 5 Konzernkarten
  • 7 Projektkarten
  • Super Booster zu Beginn
  • Konzerne starten sofort durch
  • Geile Atmosphäre

Spielinformationen

  • Genre: Strategie
  • Personen: 2-5
  • Alter: ab 12 Jahren
  • Dauer: etwas kürzer als Hauptspiel
  • Autor: Jacob Fryxelius
Redakteur bei | + Letzte Artikel

Brettspieler | Videospieler | Carromspieler | Fies-Spieler | Ran NFL süchtig | Weinliebhaber | Leseratte | | Brettspielsammler | MTB Fahrer | Sportler | Hobby-Koch | Kooperativ-muss nicht-sein | Terraformer | Musikgenuss | Spotifyer | Familie | Fußballer |

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Finde ich prima, dass ihr ein Special zu den Erweiterungen von Terraforming Mars macht. Das ist nämlich momentan auch mein Lieblingsbrettspiel. Habe bisher noch keine Erweiterung gespielt. Präludium hört sich tatsächlich sehr interessant an für mich, auch wegen der kürzeren Spielzeit.

    Antworten
    • Hallo Florian, das freut mich sehr. Kannst ja mal posten, was du dir zugelegt hast und wie dir die Erweiterung gefallen hat. Bei TF musste ich alle haben, weil ich das Spiel echt liebe, aber nicht alles ist notwendig. Die nächsten Wochen wird immer eine Erweiterung präsentiert. Bin auf deine Meinung und Rückmeldung gespannt.
      Liebe Grüße

      Antworten
  • Hi Markus,
    das freut mich, dass Du hier die einzelnen Erweiterungen einmal dezidiert unter die Lupe nimmst. Bisher habe ich aufgrund der BGG Bewertungen und Rezensionen „nur“ Präludium und Hellas & Elysium…….sowie ein Holz-Inlay und Holz-Playerboards und Acryl-Marker. Bei den anderen drei Erweiterungen bin ich immer wieder am Hadern. Natürlich bringen diese mehr Karten (will haben!) und weitere Modi (hm….) ins Spiel, aber ob diese dann zusammen noch einmal 90 Euro „wert sind“ und das Spiel merklich verbessern….keine Ahnung. Bin mal auf Deine Meinung gespannt.

    PS: Solltest Du die anderen positiv bewerten, bist Du schuld, dass ich dann um 90 Euro ärmer bin. Ich hoffe, Du kannst damit leben. 😉

    Beste Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü