Lesezeit: 7 Minuten
Meine Brettspiel Buddies Marco und Uwe waren ja schon ein bisschen skeptisch, was uns auf den KingRaCon Days erwartet. Die beiden sind ja schon alte Hasen und früher an jedem Wochenende unterwegs zu irgendwelchen Magic Events.

Ich war sehr vorfreudig, weil ich mich auf das Treffen mit Felix freute, es meine erste „Hausmesse” war und ich eh sehr leicht zu begeistern bin. Vorweg. Die Messe war toll, Ludwigsburg ein echt schönes Städtchen und wir waren begeistert von der Gastfreundschaft der Racoons und dem persönlichen Kontakt. Wir konnten Einblicke in die neuen Projekte von King Racoon Games bekommen. Selbst in die, die noch am Anfang stecken. Alles, was schon spruchreif ist, wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Da es noch keine Brettspielcover gibt, bekommt ihr hier Impressionen von unserem vor Ort Besuch.

Die Highlights: KingRaCon Days ’22

Tsukuyumi

Ok, Tsukuyumi ist nicht neu. Das Spiel ist allerdings für Experten und Freunde von Area-Control ein echter Kracher. Hoch asymmetrisch und mit vielen Auswirkungen, dazu ein einmaliges Kampfsystem. Felix Mertikat hat uns persönlich etwas über die Fraktionen, ihre Geschichte und ihre Spielweise und die Vernetzung zu anderen Fraktionen erzählt. King Racoon haut bald neue Expansion raus.

Tsukuyumi – Sunrise Kingdom Expansion

Die Expansion enthält zwei Module und vier Fraktionen und ist die zweite große Erweiterung. Sie erfordert natürlich das Grundspiel und erscheint Herbst 2022 als Version mit Pappaufstellern. Die Miniaturenversion dann Anfang 2023 im Crowdfunding. Zeit ist vergangen und die Sonnengöttin Amaterasu, Tsukuyumis Schwester, greift ein, um ihre Schöpfung zu retten. Sie öffnet die Portale der alten Zeit und entsendet die Guardians, um den Lebewesen der Welt beizustehen. Sunrise Kingdom spielt auf der Südhalbkugel, wo sich einst Australien befand. Hier ist man weiter vom Mond weg, aber Frieden herrscht auch hier nicht. Überlebende Fraktionen kämpfen auch hier um Ressourcen, Lebensraum und gegen den Ansturm der Oni.

Die Gates im Hintergrund.
Die Module

Im Modul Amaterasus Gaben unterstützt die Sonnengöttin die Fraktionen im Kampf gegen Tsukuyumi. Gaben sind einzigartige Vorteile, die zu Spielbeginn gewählt werden. Hierbei kann es sich um neue Kampfkarten, Fraktionseffekte, Einheiten oder mehr handeln. Eine clevere Wahl der Gaben kann eigene Nachteile ausgleichen oder vorhandene Stärken einer Fraktion noch weiter ausbauen.

Das Modul der Gates spielt sich frisch und hochvariabel, denn auf der Südhalbkugel der Erde gibt es keinen Mond. Stattdessen öffnet Amaterasu ihre Portale für alle Fraktionen, durch die sie ihre Einheiten teleportieren können. Dadurch ist das Spielgeschehen nicht mehr auf einen zentralen Punkt ausgerichtet, und es ergeben sich völlig neue Taktiken und Strategien.

Die Fraktionen

Die Sisters of Seven sind nicht so viele, haben aber mächtige Eigenschaften. Sie sind dank ihrer fliegenden Anzüge hoch mobil und bringen wertvolle Schwemmländer ins Spiel Sie können angreifende Gegner entsprechend der Anzahl der Verteidiger aus dem Hexfeld schubsen, zudem ballert die Railgun ganze Schneisen in die Hexfelder .

Circle of the Sun: Diese Menschen sind die Auserwählten der Sonnengöttin und ziehen in großen Gruppen über das Land. Wenn ihre Einheiten richtig stehen, bilden sie Formationen, mit deren Hilfe sie sogar Oni durch Amaterasus Licht in eigene Einheiten verwandeln können oder permanente Siegpunkte generieren. Sie mögen im Vergleich zu anderen Fraktionen zu Beginn harmlos erscheinen, nutzen diesen Vorteil aber wo es nur geht aus.

Die Zirkusclowns des Moon Circus rasen in ihren aufgemotzten Karren über den Ozeanboden und werfen sich ohne Rücksicht auf Verluste in den Kampf. Ohne Heimatgebiet können sie von jeder Seite her über die anderen Fraktionen hereinbrechen und sicher geglaubte Gebiete im Handumdrehen erobern.

Die First Guardians sind uralte Schildkröten, bewegen sich langsam, aber mächtig. Sie können die in der Erde schlummernden Jadewächter erwecken. Sie haben die neuen Eigenschaften eingraben und besetzen damit sofort ein Gebiet, auch wenn Gegner darin sind. Die Teleport Fähigkeit kommt dazu, was die Schildkröten gerade bei dem variablen Spielaufbau auf der Rückseite des Mondes echt klasse und schön zu spielen macht.

Die First Guardians.

Das Reef Collective spielt sich ganz anders und spricht vielleicht auch andere Spieler an. Es hat keine Einheiten und es werden keine Ziele verfolgt. Das Reef Collective breitet sich langsam, aber kontinuierlich aus und greift damit massiv in die Taktik aller anderen Fraktionen ein. Man muss dabei nicht soviel im Blick halten, man breitet sich einfach aus. Und das ist auch tricky. Die Partie mit diesen vier Fraktionen hat ultra Spaß gemacht.

Sunrise Kingdom Expansion
Spieler: 2 – 4 | Alter: ab 12 Jahren | Spielzeit: 90min – 180min |
Autor/in: Felix Mertikat | Preis: noch nicht bekannt | ET: 4. Quartal 2022 

Tsukuyumi – Chronomasters Expansion

Auch diese Erweiterung erscheint im Herbst ’22 in der Pappversion und dann die Miniaturenversion Anfang 2023 im Crowdfunding.

Die Chronomasters waren schon da. Sie sind 12 zeitreisende Affen, die aus der Zukunft zurückkehren, um die Erde vor der Katastrophe zu retten. Da sie schon da waren, kontrollieren sie von Beginn an einige Hexfelder. Dadurch spielen sie eigentlich rückwärts. Durch die Fähigkeit Zeitsprung können sie ganze Armeen in der Zeit zurückschicken, so als hätten diese ihr Heimatgebiet niemals verlassen. Schwups startet man wieder in seinem Heimatgebiet. Gerade gegen die langsamen Schildkröten sind die sehr mächtig. Die Chronomasters werden so ultrataktisch, aber auch nicht ganz einfach zu spielen.

Chronomasters Expansion
Spieler: 2 – 4 | Alter: ab 12 Jahren | Spielzeit: 90min – 180min |
Autor/in: Felix Mertikat | Preis: noch nicht bekannt | ET: 4. Quartal 2022 

EOS – Island of Angels

Für alle, die EOS – Island of Angels unterstützt haben ich sehr freudige Nachrichten. Der asymmetrische Engine-Builder mit der spannenden Explorations-Mechanik für 1-5 Spieler:innen sieht klasse aus, spielt sich sehr gut und hat genau die richtigen Verbesserungen parat, die wir im Preview zur Kampagne angemerkt haben. Ich freue mich tatsächlich sehr auf die finale Version.

Sieht schon gut aus.

Alleine das runde Spielbrett und die Crewboards sehen sehr stylish aus. Ich kann also bald als Kapitän meine Crew ins Unbekannte führen, versteinerten Engel der Vorzeit erwecken und monströse Dämonen bekämpfen, um das Licht zurück in die von Dunkelheit geplagte Welt zu bringen. Dabei könnt ihr asymmetrische Nationen wählen und so die Fähigkeiten und Stärken einbringen, um ein sauberes Engine-Building zu betreiben. Dabei darf man natürlich das Fahren auf der Weltkarte nicht vernachlässigen. Hier sollte man strategisch vorgehen, obwohl auch im Spiel Fehler in der Planung verziehen werden.

EOS - Islands of Angels
Spieler: 2 – 5 | Alter: ab 12 Jahren | Spielzeit: 90min + |
Autor/in: Felix Mertikat | Preis: ? € | ET: 4. Quartal 2022 

T.D.O. 

T.D.O. konnten wir vor Ort sehen, aber leider nicht spielen. Also man konnte schon, aber die Zeit hat leider gefehlt. T.D.O. startet im Oktober über Crowdfunding. Die Menschheit ist wieder mal am Ende. Von außerweltlichen Titanen bedroht, sieht sie sich der unangenehmen, aber sicheren Auslöschung gegenüber. Es gibt nur noch eine letzte (wenn auch winzig kleine) Hoffnung: die T.D.O.! Im Kampf gegen den ersten Titanen Gaia hat die Titans Defense Organisation damals alles aufgefahren und konnte mit Müh und Not einen Sieg erringen. Jetzt, da erneut Titanen auftauchen, sind die meisten Held:innen von damals tot, in Rente, oder haben schlicht Besseres zu tun, als noch einmal Kopf und Kragen zu riskieren. Es liegt nun also an euch, das Schicksal der Menschheit zu bestimmen und die Erde gegen Titanen wie die furchteinflößende Lavaschnecke Worldshaper zu verteidigen.

Darauf bin ich sehr gespannt.

T.D.O. ist ein schnelles, kooperatives Spiel für 2-5 Held:innen, die die alte Gang von damals zusammentrommeln. Verkörpert sympathische Hoffnungsträger:innen wie das hochintelligente Chamäleon Barry, welches den letzten Panda Nala reitet, AlitaTM, welche aufgrund ihrer hervorragenden E-Sports Leistungen rekrutiert wurde (und glücklicherweise einen Großteil ihrer Follower retten konnte), oder Herrn Schulz, der eigentlich einfacher Sachbearbeiter ist, den aber durch einen Abendkurs zum Thema „Risikomanagement“ die Abenteuerlust gepackt hat. Das sind definitiv nicht die Held:innen, die wir brauchen – wohl aber die, welche wir verdienen.

T.D.O. wirkt superfrisch und sprüht vor kreativen Ideen. Die Bewegung des Monsters wird über Würfel ausgelöst und mit Linealen zu den Städten gelöst. Die Helden der T.D.O. müssen Likes in der Bevölkerung generieren, um bessere Aktionen zu machen. Strategische Ziele müssen gehalten werden. So darf das Hauptquartier nicht fallen. Ich bin sehr gespannt, ob der frische Style final auch in der Gestaltung von T.D.O. landet und wie sich das Spiel so spielt.

T.D.O.
Spieler: 2 – 5 | Alter: ab 12 Jahren | Spielzeit: 45min – 60min |
Autor/in: Felix Mertikat | Preis: noch nicht bekannt | ET: 4. Quartal 2022 

Mothership: Earth

Hier leuchten die Augen von Felix Mertikat. Über eine Viertelstunde reden wir über das kommende und innovative Projekt. Und was lässt er wirklich aus dem Sack? Wenig. Angefangen hat die Diskussion über das Spiel mit dem Begriff „episch“. Mit Mothership: Earth soll genau ein solches Spiel erschaffen werden. Eins, was es so bisher noch nicht gab. Ordnet man Mothership: Earth ein, dann erwartet uns ein Story-Legacy Spiel für exakt 4 Spieler mit asymmetrischem Gameplay über die Aufdeckung von Mysterien, Geschichten und moralischer Verantwortung.

Wer ein bisschen vorab Story lesen möchte, folgt dem Link. Was erwartet uns?  7-9 spannende Partien. Sofort los spielen mit dem Öffnen der Spielschachtel. Jedes Spiel ein anderes Erlebnis. Die Spieler öffnen gemeinsam die Schachtel. Asymmetrische Fraktionen. Wechselnde Spielmechaniken. Wer meinen Artikel zu Felix Mertikat gelesen hat, der weiß, wie sehr der Junge begeistern kann. Jetzt bin ich gespannt, ob er sein Versprechen hält. Wir bleiben am Ball.

Mothership:Earth.
Spieler: 4 | Alter: ab ? Jahren | Spielzeit: ? |
Autor/in: Felix Mertikat | Preis: ? € | ET: 2023 

Work in Progress

Resonance und Stystem Punk sind zwei Titel, die in der Pipeline sind. System Punk ist ein kooperativer Deckbuilder. Kennen wir. Aeons End zum Beispiel. Der Kniff bei dieser Idee ist, dass wir schon ein brutales schlechtes Deck haben und dieses Deck uns mächtig Knüppel zwischen die Beine schmeißt. Wir müssen aber einen fiesen Upload verhindern oder den C.E.O eines Unternehmens zu bekämpfen. Dabei haben wir unterschiedliche Fähigkeiten, je nachdem welchen Charakter wir spielen. Ich habe das Spiel mit Jan gespielt, der maßgeblich in der Entwicklung drin steckt. Da der Markt der Deckbuilder sehr dicht ist, bin ich gespannt, in welche Entwicklung sich dieses Spiel bewegt.

Resonance bewegt sich in die Richtung Twilight Imperium. Grob. Den in diesem Sandbox Spiel habt ihr sehr viele Möglichkeiten euer geheimes Ziel zu erreichen. Handel mit den Mitspielern? Kein Problem. Aggressives Spiel? Bitterer! Diplomatie? Wenn die Anderen mitmachen. Auch hier sehen die Eindrücke sehr gut aus, wir warten ab, was die ersten Prototypen bringen.

Redakteur bei Brett & Pad | + Letzte Artikel

Brettspieler | Carromspieler | Viel-Spieler | Ran NFL süchtig | Weinliebhaber | Leseratte | | Brettspielsammler | MTB Fahrer | Sportler | Hobby-Koch | Kooperativ-muss häufiger-sein | Terraformer | Musikgenuss | Spotifyer | Familie | Fußballer |

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Gordon Shumway
    25. Juli 2022 19:24

    Sehr schöner Bericht, Markus. Danke dafür.

    Tsukuyumi hat mein Kumpel 2019 in Essen für 15 Euro auf dem Grabbeltisch mitgenommen. Das Artwork und die komischen Fraktionen zusammen mit den Pappstandees haben mich ehrlich gesagt abgeschreckt. Als wir es dann aber mal auf dem Tisch hatten, war es einfach unfassbar gut. So richtig schön asymmetrisch und dann noch die Onis dazu. Einfach geil. Im Frühjahr haben wir es dann noch einmal zu dritt gespielt. War wieder extrem gut. Eigentlich müsste es viel häufiger auf den Tisch, damit man die Fähigkeiten aller Fraktionen kennt und genau weiß was der Gegner theoretisch noch auf Tasche hat. Das wäre die Krönung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü