Lesezeit: 3 Minuten
Letztes Jahr wegen Corona ausgefallen – zumindest auf dem Blog – und dieses Jahr habe ich die Ehre, die Einleitung zu schreiben. Ich bin immer noch völlig im Brettspielmodus gefangen und könnte jeden Tag. Die Zeit vergeht, gerade wurden sechs Wochen Sommerferien bei mir eingeläutet und die Spiel in Essen wirft für mich schon ihre Schatten voraus. Es wird meine Erste sein. Da der Preis in Essen verliehen wird und das Abstimmungsende nun näher rückt, habt ihr auch die Möglichkeit, über unsere Seite an diesem wichtigen Preis mitzuwirken.

Also, herzlich willkommen zur Abstimmung zum Deutschen Spielepreis 2020. Das Brettspiel als wichtiges Kulturgut sollte immer wieder und meiner Meinung nach noch mehr in den Fokus der Gesellschaft gerückt werden. Dafür wird dieser Preis auch verliehen. Die Abstimmung bezieht sich ausschließlich auf Brettspielneuheiten des Jahrgangs 2021 (Essen) / 2022 (Nürnberg). Nur diese schaffen es in die Wertung. Also, macht mit! Die Abstimmung läuft bis zum 31.7.2022. Unter den korrekt bestätigten Einsendungen Verlust der Deutsche Spiele Preis mehr als 100 Spiele.

Wichtig:

Ihre Stimme wird erst gültig, wenn Sie die Mail, die Sie nach Ihrer Stimmabgabe erhalten, durch einen Klick auf die dort genannte Internetadresse bestätigt haben.

Wo und wie stimme ich ab?

Über das Formular auf der verlinkten Seite trägt man seine Favoriten ein, wobei hier zu beachten ist, dass die Reihenfolge wichtig ist. Die Platzierungen geben wie folgt Punkte für das Endergebnis:

  • für den 1. Platz gibt es 5 Punkte
  • für den 2. Platz gibt es 4 Punkte
  • für den 3. Platz gibt es 3 Punkte
  • für den 4. Platz gibt es 2 Punkte
  • für den 5. Platz gibt es 1 Punkt

Beim Kinderspiel gibt es nur einen Punkt zu vergeben. Weitere Informationen rund über das Wahlverfahren und den Preis selbst gibt es auf der Website vom Friedhelm Merz-Verlag.

Deutscher Spielepreis – Meine Top 5

  1. Arche Nova
    Für mich unangefochten auf Platz 1. Warum? Das Spiel ist unfassbar spannend. Jede Partie endet für mich mit schweißnassen Händen, weil die Punktevergabe so transparent ist. Es ist wie bei einem guten Wein und einer Blindverkostung. Mach mehrere Flaschen auf und sieh nach, welche Flasche leer ist. Das ist immer der beste Wein. Und wenn ich mir meine Statistik zu Arche Nova anschaue, ist die auch eindeutig. Über 20 Partien in unterschiedlichen Konstellationen. Das schafft kein anderes Schwergewicht. Dazu: einfache Regeln, klare Aktionen, keine Downtime und eine hohe Varianz.
  2. The Great Wall
    The Great Wall hat mich dieses Jahr total und mächtig überrascht. Lange bin ich um diesen Kickstarter rumgeschlichen, war aber von dem Spiel beim Lesen nicht überzeugt. Aber was habe ich mich getäuscht und was passiert hier auf dem Brett? Ich liebe dieses Spiel wegen der unterschiedlichen Mechaniken, wegen der verschiedenen Bereiche und der Asymmetrie der Spielfiguren. Hier führen so viele Wege zum Ziel, zudem ist immer was los und die Interaktion zwischen den Spielern hoch. Die Aktionskarten haben immer Auswirkungen für alle Spieler, der Kampf gegen die einfallenden Horden ist sehr stark gelöst und auch die Mechanik des Workerplacements gefällt mir sehr gut.
  3. Dune:Imperium
    Ja, ich weiß, Christian mag dieses Spiel nicht so wegen der Kartenauswahl und anderer kleiner Kritikpunkte. Ich finde das Spiel aber sehr stark, thematisch und ultraspannend. Ähnlich wie bei Arche Nova wurde hier manche Partie mit schweißnassen Händen beendet. Ich finde zudem die Mischung zwischen Deckbuilding und Workerplacement stark. Ich brauche halt die richtige Karte, um meinen Worker einzusetzen. Dazu eine transparente Siegpunktleiste, die zum Schluss doch noch Spannung und Verrat bereithält. Dune eben. Das Ganze in einer fluffigen Spielzeit. Herz was magst du mehr.
  4. Cascadia
    Gestern Abend haben wir etwas spielen wollen. Kati, Johannes – Kati’s Bruder – und ich. Ich hatte Der Karthograph auf dem Tisch, Wildes Weltall, CuBirds, Paper Dungeons, Azul und Cascadia. Die Intension: Kleine Partien, jedes Spiel mal antesten. Wie war der Abend? Wir haben insgesamt 6 Partien Cascadia gespielt. Langeweile? Fehlanzeige? Der häufigste Satz? „Los noch mal“ oder „Wie, schon zu Ende?“ Cascadia ist so simpel, ungemein fordernd, süchtig machend und immer motivierend. Ähnlich wie Tetris auf dem Gameboy auf der Toilette. Bis die Beine eingeschlafen sind.
  5. It’s a wonderful Kingdom
    Ja, ich glaube nicht, dass das Spiel in der Liste auftauchen wird. Aber ich spiele das 2-Spieler total gern, es ist schnell, spaßig und auch echt schwer zu meistern. Dabei die hohe Interaktion mit dem Mitspieler mit einer riesigen Modularität. Ein tolles Spiel.

Und sonst?

In meinen Gedanken waren Flippermania, Heimliche Herrschaft und E.O.S. – Island of Angels. Bei Flippermania habe ich bisher nur zwei Flipper gespielt, aber die haben mich direkt gepackt. Zudem haben sie mich an meine Zeit vor dem Amiga 500 erinnert und meine Sucht nach dem neuen Highscore bei Pinball Fantasies. Heimliche Herrschaft packt mich alleine wegen der Schilderung von Christian und ist gerade auf dem Weg zu mir. E.O.S. – ja, da bin ich mächtig gespannt drauf, was Felix und die Racoons da final in die Schachtel gezaubert haben.

Was sind eure Favoriten?

Zum Schluss die unspektakuläre Frage an euch: Wie habt ihr abgestimmt? Schreibt mir doch in den Kommentaren eure Top 5! Und beeilt euch lieber mit der Abstimmung.

Redakteur bei Brett & Pad | + Letzte Artikel

Brettspieler | Carromspieler | Viel-Spieler | Ran NFL süchtig | Weinliebhaber | Leseratte | | Brettspielsammler | MTB Fahrer | Sportler | Hobby-Koch | Kooperativ-muss häufiger-sein | Terraformer | Musikgenuss | Spotifyer | Familie | Fußballer |

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Ich habe eigentlich nur zwei Top-Titel und das ist Arche Nova auf der 1 und auf Platz 2 Imperium Klassik/Legenden. Dune Imperium bitte nicht – no way bitte bitte. Alle anderen kenne ich nicht und The Great Wall hat mich einfach nicht begeistert um es zu unterstützen. Ich bin auf jedenfall gespannt auf den Deutschen Spielepreis und hoffe doch sehr auf Arche Nova. Das Spiel hätte es verdient. Und ich finde auch diesen Preis wesentlich bedeutungsvoller als das Spiel des Jahres.

    Antworten
  • Eieiei….Nein…Dune:Imperium kann eigentlich nicht den Spielepreis bekommen. Wobei ich da die Kritik absolut nicht nachvollziehen kann. 70-90 Minuten so spannend gestalten? Ich mag es echt total. Und bei The Great Wall kann ich dir nur empfehlen. Spiele es! Ich habe es auch nicht unterstützt, aber das Spiel ist richtig gut.

    Antworten
  • Mein Favorit ist auch Arche Nova. Ein überragendes Spiel und gehört jetzt schon zu unseren Lieblingsspielen. Habe aber auch nicht so viele Spiele aus dem aktuellen Jahrgang gespielt. Bei Dune haben wir nur eine Partie gespielt, die hat aber noch nicht so gezündet. Haben es wahrscheinlich falsch gespielt, denn unsere Decks waren schon sehr „zugemüllt“… 😉 Ich denke man braucht ein paar Partien, um da reinzukommen. Ein schöner Geheimtipp ist noch Jeckyll vs Hyde, ein super spannendes 2P-Spiel, wird aber gegen die „Schwergewichte“ keine Chance haben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü