Lesezeit: 4 Minuten
Bei Grimcoven war es vorauszusehen: Wenn Awaken Realms ein Projekt ankündigt und dann startet, geht es in der Community richtig ab. Keine drei Minuten dauerte es, bis das Projekt finanziert war. Logisch. Awaken Realms steht eben für Material-Porno und Deluxe. Und ihr wisst, wie sehr ich diesem Segment unseres geliebten Hobbys zugänglich bin. Bei der Auseinandersetzung mit Grimcoven, bin ich aber etwas tiefer eingetaucht. Und eigentlich sollte es eine News werden. Jetzt ist es kein Preview geworden, weil ich Grimcoven leider noch nicht gespielt habe. Es ist aber auch definitiv zu lang für eine News. Daher mein kritischer Blick auf die Kampagne zu Grimcoven von Awaken Realms, die auf Gamefound bis zum 27.6. 20 Uhr läuft. 

Kurzcheck: Darum geht es in der Kampagne zu Grimcoven

Grimcoven ist ein Bossbattler für 1–4 Personen. Das Setting des düsteren viktorianischen Universums ist hervorragend für die zahlreichen Bosse und Grafiken geeignet. Es erinnert vom Setting total an Bloodborne. Thematisch zitiere ich nun eine meiner Lieblingsbands: The Chase is better than the Catch. Die Jagd steht bei Grimcoven im Vordergrund. Sie ist der Kern des Spiels. In dem kooperativen oder solo angelegtem taktischem Spiel schlüpft ihr in die Rolle eines Jägers, angetrieben von der Wehklage schließe ich mich mit anderen zusammen und ziehe in modulare Bosskämpfe. Hierbei setze ich Würfel strategisch ein, bewege mich, nutze Kombos und level mich auf. Den nur so habe ich oder wir eine Chance.

Der Star des Spiels

Nach einem kurzen Überblick über Grimcoven stoße ich auf einen zentralen Satz der Kampagne: „Im Handel zahlst du locker das Doppelte für die Grundbox und die Stretchgoals.“ Ja, genauso läuft es. Und dann scrolle ich durch jede Menge Hochglanz, durch unfassbar schöne Miniaturen und durch pornöses Material. Und innerlich zücke ich schon meinen Pinsel und überlege, wie ich die Miniaturen wohl bemale. Beim Pledge angekommen ereilt mich der AR-Reflex. Ich möchte All-In, ich will alles. Auf keinen Fall möchte ich die Grundbox zu Grimcoven, denn die hat nur Pappaufsteller.

Gameplay?

Ich spule also zurück und versuche, die Quintessenz herauszufiltern. Das Gameplay, denn ich möchte keinen Blender. Ich tauche also tiefer in das Gameplay ein. Das ist gar nicht so einfach, weil das eigentliche Gameplay immer von Grafiken und Miniaturen und Hochglanz überlagert wird. Und je mehr ich eintauche, desto häufiger erwische ich mich dabei, Elemente aus anderen Spielen zu entdecken. Cloudspire, Bloodborne, Monster Hunter, Black Rose Wars. Von allem entdecke ich etwas und so beginne ich weiter zu recherchieren.

Gedanken

AR befeuert ein neues Segment und geben diese Mission einem neuen Autor. Krzysztof Belczyk, der bisher nur für Stretchgoals bei der 2020er KS Version von The Edge: Downfall in der Vordergrund trat, sucht sich gute Ideen zusammen und mixt sie zu einem neuen Produkt. Das finde ich legitim und toll, wenn es gut wird. Die Meinung der Community dazu? Zwiegespalten und schwer zu finden, denn häufig wird sie vom gehypten Material überlagert. Ein paar Statements trotzdem von Testspielern: Es wird eine echte und notwendige Diskussion zur Taktik gegen den Boss notwendig sein. Das Gefühl der unterschiedlichen Charaktere ist großartig. Aber sonst keine Jubelstürme, eher normales Handwerk.

Ein weiteres Problem kommt zum Vorschein: Jeder Boss kämpft eher nach einem vorgegebenen Ablauf. Hier gibt es wenig Überraschendes und so ist jeder Kampf wohl eher planbar. Kritisch dabei auch die Frage des Timings bzw. des Farmen. Spiele ich einfach länger um mich hochzuleveln? Diese beiden Punkte können sich massiv auf den Spielspaß und die Wiederspielbarkeit auswirken. Neben Miniaturen und Gameplay kristallisiert sich aber ein weiterer Diskussionspunkt zu Grimcoven raus: AI generierte Grafiken.

AI

AR veröffentlicht ein schwammiges Statement zum Einsatz von AI generierten Inhalten in ihrer Kampage zu Grimcoven. Dieses Statement macht mich irgendwie sauer. AR versucht, Transparenz herzustellen und gleichzeitig mündige Fans und Leser stumm zu schalten. Es soll bitte nicht um die AI gehen, sondern nur um das großartige Spiel. Vorgegaukelt wird das Ganze mit leeren FAQ zu der AI. Eine Lobpreisung wie viele Künstler Awaken Realms beschäftig, das jedes Produkt nachher von Künstlern überprüft wird, das diverse Technologien eingesetzt werden, um die Arbeit der Künstler auf unterschiedlichen Ebenen zu erleichtern. Googelt man die ganzen Begriffe, dann ist klar und deutlich, was der Tenor ist. Prozessoptimierung, Kostenreduktion, Gewinnmaximierung.

Meine Meinung

Ich habe kein Problem mit dem Einsatz von AI. Ich finde auch Transparenz gut, wenn sie ehrlich ist und einen Austausch anregt. Beides passiert aber bei AR nicht. Ein cooles Video habe ich dazu bei The King of Average gefunden. Schaut es mal an, es ist echt gut. Im Statement von Awaken Realms gibt keine Transparenz, sondern nur allgemeingültige verwaschene Floskeln. Das Pinseltools bei Photoshop eingesetzt werden ist als Aussage einfach nur lachhaft. Hier wünsche ich mir, dass klar und deutlich gekennzeichnet ist, welcher Inhalt AI generiert ist und ggf. überarbeitet wurde. Das die Diskussion abgewürgt wird, ist übel. Der Fan oder Kunde soll den Mund halten und die Mappe aufmachen.

Fazit

Grimcoven wird mit Superlativen beworben. Wie jede Hochglanzkampagne. Das AR ihr Handwerk und ihr Design beherrschen und einen Hype generieren, ist unbestritten. Das Gameplay zu diesem Spiel ist an dieser Stelle aber völlig fragwürdig. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, den höchstmöglichen Pledge zu erzielen. Das AR hier AI einsetzt, ist völlig legitim. Die vorgegaukelte Transparenz dient jedoch dazu, den Fan oder Kunden mundtot zu machen und jegliche Diskussionen zu ersticken.

Mit diesem Wissen könnt ihr euren eigenen Blick auf die Kampagne werfen. Grimcoven muss kein schlechtes Spiel sein, ein tolles Produkt ist es allemal. Wer Bossbattler mag wird es sich sicher anschauen, Fans von AR haben hier bestimmt schon einen Pledge getätigt, so schnell wie die Kampagne durch war. Ich bin nach dem ersten WOW erst mal durch und werde definitiv nicht einsteigen. Die Gründe? Siehe oben. Wie ist eure Meinung dazu?

Quellen: gamefound.com, reddit.com, unknowns.de, boardgamegeek, youtube.com

Redakteur bei Brett & Pad | + Letzte Artikel

Brettspieler | Carromspieler | Viel-Spieler | Ran NFL süchtig | Weinliebhaber | Leseratte | | Brettspielsammler | MTB Fahrer | Sportler | Hobby-Koch | Kooperativ-muss häufiger-sein | Terraformer | Musikgenuss | Spotifyer | Familie | Fußballer |

9 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Tinnurandir
    12. Juni 2024 13:41

    Wow, danke für die tolle Einschätzung. Mich hat auch trotz aller guter Vorsätze und Erfahrungswerte die FOMO angesprungen, habe aber aus Angst vor einem Blender widerstanden. Dein tolles Statement gibt mir Kraft 😁.

    Antworten
    • Ja, ich kann dich gut verstehen. Ich klicke trotz meines Berichtes abends auf die Kampagne und versuche noch was zu entdecken. Verrückt.
      Liebe Grüße

      Antworten
  • zuerst dachte ich da auch „wow“, aber ein Wort hat schon gereicht um die Kickstarterseite wieder zu schließen „Boss-Battler“. Ich mag keine Boss-Battler und bin daher nicht weiter gegangen. Die 2 die ich hab reichen (Aeons End und Too Many Bones). Aber danke für diesen Bericht, der ist sehr aufschlussreich und zeigt mir dass ich eh nix verpasse.

    Antworten
  • „Nach einem kurzen Überblick über Grimcoven stoße ich auf einen zentralen Satz der Kampagne: „Im Handel zahlst du locker das Doppelte für die Grundbox und die Stretchgoals.“ Ja, genauso läuft es….Ich möchte All-In, ich will alles. Auf keinen Fall möchte ich die Grundbox zu Grimcoven, denn die hat nur Pappaufsteller.“

    Das erinnert mich irgendwie alles an einen Dealer, der seine Kunden anfixt… um ihnen dann später, erst mal an der Nadel, gestrecktes Zeug mit enormen Profit andrehen zu können.

    Mit solchen Methoden gegenüber Sammlern jedweder Art arbeiten ja auch Firmen wie zB Franklin Mint. Der Einstieg ist billig, aber am Ende hat man viel mehr Geld verloren, als man eigentlich wollte.
    Mich haben in der Kindheit bereits Panini-Sammelalben gelehrt, mich nicht blenden und gleich die Finger von solchen Sachen zu lassen.

    Aber gut, dass es neben den ganzen (bezahlten?) Begeisterungsstürmen auch kritische Stimmen wie die von Markus gibt.

    Antworten
    • Hallo Klaus, eines möchte ich klarstellen: Awaken Realms macht nicht den Eindruck, dass hier ein unfertiges Spiel rauskommt oder hinterher nachgesteuert wird. Das im Handel das Spiel deutlich teurer wird, ist aufgrund der Kostenkette logisch. Hier gibt es kein Einstieg ist billig und dann kommt das dicke Ende. Das hast du glaube ich falsch verstanden.
      Mehr noch: Das Spiel selber und der Preis in der KS Kampagne finde ich nicht überzogen. Da kommt so viel unfassbar schönes Material. Das ist Preis-Leistungssegment mehr als fair. Und ich habe gerade die Minis zu Tainted Grail: Kings of Ruin gesehen. Awaken Realms kann Miniaturen!
      Also noch mal eine Klarstellung. Die Kampagne, das Material und alles ist keine Mogelpackung und man verliert kein Geld. Da finde ich die Kampagne mehr als fair!

      Für Sammler ist dieses Produkt mit Sicherheit ein Highlight und würde ich ausschließlich bemalen, wäre ich definitv dabei. Mein Aber bezieht sich aber auf das Spiel und die Mechanik: Ich glaube nicht, dass mich diese überzeugt. Meine Kritik bezieht sich ausschließlich auf die, meines Erachtens dünne Mechanik und die Tatsache, dass die Miniaturen im Vordergrund stehen und eben nicht das Spiel. Und ich spiele nun mal gerne. Ein Sidekick war dann noch der Blick auf das AI Statement.

      Liebe Grüße
      Markus

      Antworten
      • „Mein Aber bezieht sich aber auf das Spiel und die Mechanik: Ich glaube nicht, dass mich diese überzeugt.“

        Ja, eben. Was nutzt Dir die geilste Klamotte, wenn sie Dir nicht passt?

        Mir ist halt bei CoB damals die Werbemethode sauer aufgestossen, wo man in der hundsteuren Grundbox eben doch nur eine Grundausstattung wie Papptoken hatte, und sich das prominent von vielen Vloggern auf TOP-Level angepriesene (daher das „bezahlt“ mit Fragezeichen) zu eben diesem eben mit weiteren Boxen zusammenkaufen musste, so dass man am Ende mehr als das doppelte auf den Tisch hätte blättern müssen als suggeriert. Hätte mir das Spiel fast gekauft, bis ich auf die Haken gestossen bin (will heissen: ich viel mehr Geld und Platz und der Postbote wohl zur Anlieferung der ganzen Kartons wohl auch eine Sackkarre gebraucht hätte).

        Antworten
        • Klaus, ich kann dir leider nicht folgen was CoB bedeutet…
          Vielleicht erklärst wenigstens einmal deine Abkürzung, denn du kannst ja nicht davon ausgehen, das ich weiß, was du damit meinst.

          Und das was du da beschreibst hat leider nichts mit der Kampagne von Awaken Realms zu tun. Hier wird kein Papptoken angeboten und seinen Pledge Level kann man frei und transparent wählen. Und noch mal: Der Preis ist mehr als fair, wenn du anschaust wie viel tolles Material da reingepackt wird.
          Ehrlich, wenn ich etwas mehr vom Spiel überzeugt wäre, dann wäre ich sofort dabei.
          Ich weiß, was du meinst. Aber das wird Awaken Realms leider nicht gerecht, ist auch eine andere Ebene. Das was du ansprichst ärgert mich auch, aber das auf diese Kampagne umzulegen funktioniert nicht.

          Liebe Grüße

          Antworten
          • Castles Of Burgundy
            Da wurde in den vor dem Erscheinen bei mir der Eindruck erweckt, in der ca. 170€-Kiste sei alles drin… dabei musste man noch einige Zusatzkisten kaufen, um das alles dann auch komplett zu bekommen. Und dann lag man preislich eher bei 400-500€.
            Sorry, aber meine erste bewusste Begegnung mit dieser Firma verlief so, dass es einen schalen Beigeschmack bei mir hinterliess (in einem Spiel sagt man dazu „ich werde gespielt“).
            Burgen von Burgund, wie das Spiel auf deutsch im Original heisst, wäre durchaus eines der wenigen Punktesammel-Optimier-Spiele gewesen, dass ich mir zulegen würde, und als ich diese tolle Version kurz nach meinem Wiedereinstieg ins Brettspielen gesehen hatte, war ich irgendwie angefixt. Nach und nach kam dann raus, was in der Riesenbox alles dann doch nicht drin war und erst für nochmal mehr Geld hätte zugekauft werden müssen. Zwar waren zB Papptoken drin, aber die Acryltoken aus den Videos hätten dann nochmal 70€ Aufpreis gekostet (waren dann aber im Gegensatz zu den Papptoken nur einseitig bedruckt, Infos der Rückseite fehlten dann wieder – vielleicht wären später noch Aufklebersätze für 20 bis 30€ gekommen, das weiss ich aber nicht, habs ab da nicht weiter verfolgt). Irgendwelche 3D-Gebäude auch noch mal extra, eine Playmatte extra etc.pp.

            Vielleicht bin ich auch einfach nicht Nerd genug, um sowas mitzumachen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise: