Lesezeit: 4 Minuten
Ein Die Burgen von Burgund Special. Warum? Weil es einfach zu groß und zu viel für eine News ist. Weil es eben Die Burgen von Burgund sind. Weil Awaken Realms mit drin hängen. Und warum dann kein Test? Das ist relativ einfach erklärt. Ich habe Die Burgen von Burgund häufig gespielt plus zweimal das Kartenspiel. Und ich wollte euch heute eben keine aufgewärmten Klassiker-Hit-Rezension liefern, sondern meine Einschatzung zu der Special Edition von Awaken Realms. Daher auch keine Wertung. Aber: Ich mag das Spiel total und finde Platz 17 und die 8.13 Wertung auf BGG total passend. Für mich ein echter Kracher!

Darum geht es in Die Burgen von Burgund

In dem von Stefan Feld entwickelten Brettspiel für 1-4 Spieler übernehme ich als Aristokrat die Kontrolle über ein Fürstentum. Dieses Fürstentum liegt als Spielplan vor mir aus. Hier versuche ich, Siedlungen mit mächtigen Schlössern zu errichten, Handel zu treiben, Silberminen auszubeuten und das Wissen von Reisenden zu nutzen. Ob es sich dabei um Tierwirtschaft, Warenhandel oder Städtebau handelt, jeder Weg führt zu Erfolg. Dabei nutze ich Würfel, um ausliegende Hexfelder entsprechend der gewürfelten Zahl zu platzieren. Alleine diesen Mechanismus würde ich als Vorreiter für Spiele wie Teothiucan sehen. Die Würfelaugen können manipuliert werden, die Hexfelder werden in mein Fürstenfeld unter Beachtung von Augenzahl und Farbe platziert und die aufgedruckten Gebäude schalten zusätzlich unterschiedliche Aktionen frei. Die Mechanik ist einfach nur der purer Brettspiel-Wahnsinn. Es macht so viel Spaß, ist einfach erklärt und trotzdem so verzahnt. Wer das Spiel noch nie gespielt hat, sollte dies sofort nachholen.

History

Wenn man Die Burgen von Burgund nun in Suchmaschinen oder Shops eingibt, der erfährt die absolute Reizüberflutung. Kartenspiel. Würfelspiel. 1. Erweiterung. Teamspiel. 4. Erweiterung. Solospiel. Halt, Stop! Das ist zu viel. Definitiv. Und jetzt kommt noch mehr vom Gleichen? Eins stelle ich klar und deutlich heraus: Die Burgen von Burgund funktioniert in der ursprünglichen Version von 2011 hervorragend. Der Vorteil: Die Packung ist klein, fein, kompakt. Passt in jeden Koffer. Nachteil: die Grafiken und Teile sind etwas klein geraten, es gibt keine Erweiterungen. Diese kamen ja nach und nach und werten das Spiel ungemein auf. Ähnlich wie bei Carcassonne kommen neue Plättchen ins Spiel oder kleine Varianten können eingebaut werden. Das Spiel in seiner Grundtechnik wird nicht verändert.

Special Edition

2019 wurde bereits eine schicke Special Edition von Die Burgen von Burgund herausgebracht. Das Grundspiel plus alle Erweiterungen in einer Box ohne Inlay. Natürlich mit einer „modernen, komplett überarbeiteten Grafik“. Diese wird allerdings für die Kenner des Originals als zu wuselig empfunden. Geschmacksache. In der Box ist dafür aber feinster Content platziert. 16 Playerboards mit unterschiedlichen Fürstentümern und über 300 Stanzteile. Herz, was willst du mehr. Und immer noch. Die Packung ist klein, fein, kompakt. Passt in jeden Koffer. Und Achtung: Aktuell für 40€ in gängigen Shops zu finden. Eine klare Kaufempfehlung.

Awaken Realms

Mein Mitspieler Marc wird bei dem Namen schon ganz nervös. Ok. Zu Recht. Denn ob The Great Wall, Tainted Grail oder Nemesis. Die Jungs stehen einfach für fettes Zeug bei fetten Spielen. Also wird jetzt nochmal ein echter Klassiker ultrafett gemacht. Und wie. Es gibt Double Layer Player Boards, wo alles seinen Platz hat. Inklusive eines Slots, für die Platzierung der unterschiedlichen Fürstentümer. Fette Abwechslunng garantiert. Alle Spielteile sind um 30% vergrößert worden. Vorbei die Zeiten der kleinen Grafik, die nicht so ins Auge springt. Dazu ein fettes Spielbrett. Jaaaa. Das Ding hat jetzt Power auf dem Tisch. Präsenz. Dazu passende Beutel, passende Hexfelder, geiles Spielmaterial und alle Erweiterungen und Stretch Goals im Basis Pledge. Und es geht noch weiter: Die Weinberg Erweiterung. Und neue Stretchgoals alle 2 Tage. Wer auf den Basispledge lächerliche 10€ draufpackt, bekommt zudem noch 3D Miniaturen der Burgen. Ich fühl mich wie Aal-Dieter.

 

Fazit

Ich Mein Teufel schleicht seit Tagen um diese Kampagne bei Gamefound, die bis zum 14. Juli läuft. Warum? Weil das Spiel einfach unfassbar gut ist und das Material deluxe ist. Reicht doch. Aber dann kommt mein Engel um die Ecke. Soll ich’s wirklich machen oder lass ich’s lieber sein? Wir haben doch schon die 2019 Edition im Regal. Da ist auch alles drin. Nur kleiner und kompakter. Soll ich jetzt wirklich 85€ für den Basispledge ausgeben? Nur weil er größer ist? Und weil Awaken Realms draufsteht? Ihr wisst, ich liebe tolles Material.  Aber diesen Hype gehe nicht mit. Dafür hilft mir meine Gruppe und die Gespräche mit Christian. Wenn ich ehrlich bin, macht es keinen Unterschied im Spielspaß und wahrscheinlich kommt wieder ein überdimensionierter Karton an. Den kann ich nichtmal mit in Urlaub nehmen. Die normale Special Edition schon. Und die gibt es für die Hälfte.

Quelle: Bilder aus der Gamefoundkampagne/ BGG

 

Redakteur bei Brett & Pad | + Letzte Artikel

Brettspieler | Carromspieler | Viel-Spieler | Ran NFL süchtig | Weinliebhaber | Leseratte | | Brettspielsammler | MTB Fahrer | Sportler | Hobby-Koch | Kooperativ-muss häufiger-sein | Terraformer | Musikgenuss | Spotifyer | Familie | Fußballer |

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Carl Kent
    3. Juni 2022 11:13

    Vielen Dank dafür, ich feiere Awaken Realms auch dermaßen. Aber, ob ein Euro mit super Material wirklich erstrebenswerter ist als eine praktische schlankere Ausgabe war ich mir nämlich auch nicht so sicher. Du hast mich bestärkt, hab mir nun die Alea Special Edition bestellt. Die von AR logt zwar und sieht toll aus, ist mir dann aber doch zu wuchtig. Wer es dennoch fundet, keine Frage feiert euch und habt spaß daran! 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü