Hier im Stadioneingang zu Guild Ball erhaltet ihr einen kleinen Überblick über das Spiel. Was ist Guild Ball? Wie spielt es sich in den Grundzügen? Und was muss ich beim Einstieg wissen! Desweiteren findet ihr hier den Übergang in die Gildenhalle, in der ich mein eigenes Guild Ball Team vorstelle und später die Arena, zukünftiger Sammelpunkt unserer Saison-Spiele. Da wird sicher einiges an Content die nächsten Monate kommen, auch komplexere Beleuchtungen der Gilden und Spielmechaniken – bleibt und seid gespannt!

Was ist Guild Ball?

Guild Ball ist ein relativ neues Table Top bei dem sich zwei Teams in einem mittelalterlichem Setting ordentlich auf den Mütze hauen. Gut, man darf auch mit einem Ball Punkte sammeln. Also Football mit Schwertern oder Äxten? Also irgendwie Blood Bowl? Ganz sicher kein Blood Bowl, man hat ja runde Tore. Ach und die Teams nennt man Gilden. Also irgendwie Fußball. Genug Verwirrung? Schön.

Eigentlich ist es ganz einfach und hat dann doch mehr mit Fußball zu tun als man denkt. Wer im realen Fußball weit genug zurückgeht findet einen Ursprung der Guild Ball sehr nahe kommt. In England im Frühmittelalter wurde Spiele zwischen Dörfern ausgetragen. Ziel war es einen Ball ins gegnerische Stadttor zu bugsieren. Das manche Dörfer Kilometer weit auseinander lagen störte ebenso keinen wie die Regel das alles erlaubt war! Das es dabei äußerst brutal zuging und man selbst Tote zu beklagen hatte, zeigt wie nah der frühere Fußball in England dem heutigen fiktiven Guild Ball war.

Action_Ox_Shark

Wie spielt es sich?

Die Grundmechaniken sind denkbar einfach und man erlernt das Spiel extrem schnell. Genau so schnell begreift man aber das der Tiefgang enorm ist. Wer Warmachine oder Hordes kennt, für den ist der Einstieg einfacher, gibt es doch ein paar Gemeinsamkeiten. Nur bitte jetzt nicht denken das Guild Ball ein Warmachine mit Ball ist.

  • W6 ist Trumpf
    Keine Würfelorgien und unzählige verschiedene Würfelarten. Du brauchst ein paar W6 und das wars. Wie viele Würfel du einsetzen musst steht auf der Charakterkarte. Das Ergebnis das du brauchst um zu Treffen steht beim Gegner. Fertig. Kein subtrahieren, addieren, gegenrechnen – zumindest beim Basiswurf. Es geht schnell und einfach, auch in der Hitze des Gefechts.
  • Treffer ungleich Schaden
    Oft ist in Tabletops ein zweiter Schadenswurf nötig oder zumindest ein Rüstungswurf. Auch geht es bei einem Treffer meist um direkten Schaden der verursacht werden soll. In Guild Ball sind Treffer eher Punkte mit denen man Effekte auslösen kann. Jeder Spieler hat auf seiner Karte eine Tabelle anhand derer man ablesen kann, was ich mir mit wie vielen Treffern kaufen kann. Dabei kann es um reinen Schaden gehen, aber es sind auch Sonderbewegungen möglich oder spezielle Fähigkeiten die man auslösen kann. Für mich war diese Mechanik völlig neu und ungemein erfrischend.
  • Zug um Zug war gestern
    Gut es mag jetzt kein Alleinstellungsmerkmal von Guild Ball sein, aber es ist trotzdem nicht die Regel das man in seiner Runde nicht hintereinander alle Figuren aktiviert. In Guild Ball wechseln sich die Spieler mit der Aktivierung ab. Ich ziehe Figur A, der Gegner Figur B, ich Figur C – das erfordert auf jeden Fall ein Umdenken. Welche Figur benutzt der Gegner als nächstes? Wie reagiert er auf die Aktivierung von meiner Figur? Guild Ball erfordert nach jedem Zug eine Anpassung der eigenen Strategie.
  • Influence
    Du spielst Warmachine oder Hordes? Dann setze Influence mit Fokus oder Wut gleich. Influence ist ein Ressourcen System um Aktionen und Bewegungen zu bezahlen. Jede Runde hat man eine feste Anzahl von Influence Tokens die man auf die Spieler verteilen muss. Ob Zauber, Spezialaktionen oder Sturmangriffe alles kostet Influence und davon hat man grundsätzlich zu wenig. Man muss sich schon sehr gut überlegen was man mit welcher Figur machen möchte und das vor dem Beginn des Spielzugs. Das dies taktisch anspruchsvoll ist, erklärt sich von selbst.
  • Momentum
    Jeder FIFA Spieler auf der Konsole flucht darüber, in Guild Ball feiert man es. Momente in denen das Spiel auf deiner Seite ist – oder eben auf der Seite des Gegeners und Dinge gelingen die sonst nie klappen würden. In Guild Ball kann man durch Aktionen im Spiel Momentum ansammeln und später für spezielle Aktionen wieder ausgeben. Die Schwierigkeit besteht darin, das gesammeltes Momentum am Ende jeden Zuges komplett verschwindet. Heißt sammeln und sinnvoll ausgeben muss man innerhalb eines Zuges planen.

Action_Union_Brewers

 

Aufbau der Gilden

Wie in jedem Table Top entscheidet man sich zuerst für eine Fraktion, hier Gilden. Diese sind von der spielerischen Auslegung sehr facettenreich. Von brutalen Schläger wie die Butchers, über Kontrollgilden wie den Morticians bis hin zu den dynamischen Fishermen, eigentlich wird alles abgedeckt was man als Tabletop-Spieler so kennt. Ein Team besteht dabei immer aus einem Captain, vier Feldspielern und einem Maskottchen. Der Pool der Figuren ist noch nicht sonderlich groß, was aber jetzt durch Season 2 geändert wird. Das Konzept sieht vor, das in jeder Season die Teams neue Figuren erhalten. Zur Zeit erhalten die Gilden z.B. neue Captains. Wenn du nun Blut geleckt hast, empfehle ich Dir die App zu Guild Ball, die einen super Einstieg in die Materie bietet

Union an die Macht

Ich selber habe mich für die Union entschieden. Diese sind eigentlich Söldner und auch in anderen Teams einsetzbar, man kann sie aber auch zusammen spielen. Zur Zeit besteht der Vorteil aus der Menge an Figuren, die es ermöglichen individueller zu spielen als die anderen Gilden, dafür hat man wesentlich weniger Synergieeffekte. In meiner Gildenhalle werdet ihr in absehbarer Zukunft direkte Einblicke aus meinem Guild Ball Projekt verfolgen können.

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me
Menü