Lesezeit: 6 Minuten
„Meine Damen und Herren und alle dazwischen, ich begrüße sie auf dem Flug BP144 mit unserem neusten Airbus A320. Das Ziel der Ankunft liegt noch im Nebel verborgen und könnte Graupingen oder Formidable werden. Lehnen sie sich erst einmal zurück und genießen sie den Start. Begleiten Sie uns dann vor allem beim spannenden Landeanflug, wo sie hautnah erleben können, was Turbulenzen, Kommunikationsprobleme mit dem Tower, Kerosinverlust, Seitenwind und vereiste Bremsen für Auswirkungen haben. Beschwerden über unglückliche Landungen werden nicht entgegengenommen und wer es besser kann, soll sich bitte im Cockpit melden!”

Kurzcheck: Darum geht es in Sky Team

Ich unterbreche die Lautsprecher zum Passagierabteil. So, durchatmen. Ich schiele zu meiner Co-Pilotin, nehme meine blauen Würfel in die Hand und hoffe, dass wir diesmal den Landeanflug nach Kuala Lumpur hinbekommen, einer der schwersten Landebahnen im Spiel. Sie schnappt sich die orangefarbenen Würfel und gemeinsam schmettern wir unsern Würfelpool in unsere Sichtschirme. Kommunikation ist ab jetzt verboten! Der einzige vielleicht unthematische Punkt, der aber für die spielerische Spannung wichtig ist. Und ehrlich, gequasselt wird in der Realität sicher auch nicht über jeden Tastendruck im Cockpit. Das Thema passt schon! Das Cockpit, ergo Spielbrett ist dabei aufgeteilt in blaue (Pilot:in) und orangefarbene (Co-Pilot:in) Einsetzfelder, in der jeweils nur die entsprechenden Würfel platziert werden können. Jetzt einfach nur noch das Flugzeug landen!

Wichtige Elemente: Leisten zur Flughöhe und Flughafenentfernung.

Unsere Rollen

Ich als Pilot muss mich über das Ausfahren des Fahrwerks, die Bremsleistung bei der Landung und begrenzt mit der Kommunikation zum Tower für den Flugverkehr kümmern. Meine Frau als Co-Pilotin hat hingegen die Hoheit über die Landeklappen und kümmert sich wesentlich stärker um den Funk zum Tower. Gemeinsam und zwingend pro Runde müssen wir auch für den richtigen Schub sorgen und uns um die Stabilität des Flugzeugs kümmern. Sky Team ist durch und durch Diceplacement, welches Druck über begrenzte Rundenanzahl und diversen zu erfüllenden Zielen Spielreiz ausüben möchte. Der Druck wird dadurch verstärkt, dass die Aktionsfelder Vorgaben bei den Würfelaugen haben und man eben nicht kommunizieren darf. Platziere ich bei der einer stabilen Fluglage eine 6 in meinem Steuerknüppelfeld, dann wäre das Minimum für meine Frau eine 4, denn bei einer Abweichung von 3 gerät das Flugzeug in Schieflage und stürzt sofort ab. Wie also kommuniziert man allein durch das Platzieren von Würfeln über seinen Würfelpool? Und wann bedient man welche Felder? Und wie funktioniert das nun mit dem Anflug?

Meine Frau platziert bei der Stabilität eine 2. Verdammt, mein Wurf passt gar nicht dazu. Dank des Kaffees kann ich aus der 4 aber noch eine 3 machen, die wesentlich besser zu ihrer 2 passt. Das Flugzeug gerät so nur leicht in Schieflage.

Theoretisch: Crash, Crash und Crash

Die Höhe und Entfernung zum Flughafen wird zunächst über zwei Leisten abgewickelt. Dabei startet man immer bei 6000 Meilen Flughöhe und sinkt jede Runde um 1000 Meilen. Ergo hat man 7 Runden Zeit, den Vogel zu landen. Fliegen wir zu langsam? Crash, weil das Flugzeug vor der Landebahn aufsetzt. Fliegen wir zu schnell? Game Over, wir überfliegen den Flughafen. Halten wir nicht die Stabilität? Sofortiger Absturz! Sind Fahrwerk oder die Landeklappen beim Aufsetzen nicht komplett ausgefahren? Crash. Funken wir den Tower nicht stetig an, um aufkommende andere Flugzeuge von unserem Landeanflug zu informieren? Kollision in der Luft! Auf der Landebahn zu wenig gebremst? Crash. Und das sind nur die Elemente des zugegeben noch einfachen Grundmodus, ganz ohne Kerosinverlust, Seitenwind, vereiste Bremsen und einigen weiteren Elementen. Kurzum, Sky Team ist unfassbar thematisch und dramatisch und das, obwohl die Grundmechanik nur einfachstes Diceplacement ist.

Hinteres Fahrwerk ausgefahren!

Praktisch: Schulterklopfen ohne Ende

In der Praxis sind die ersten Landeanflüge wie die nach Montréal-Trudeau, Heathrow oder Haneda sehr einfach. Mit nur etwas Gefühl für den Würfelpool des anderen, dem richtigen Antizipieren von möglichen Gründen, warum jetzt ein Würfel genau zu dem Zeitpunkt platziert wurde und dem Erlernen von typischen Aktionsmustern, sind die Anflüge extrem einfach. Es begeistert trotzdem, weil sich das Thema so unfassbar frisch gibt und wo kann man gemeinsam so einen Vogel bitte landen?! Spielerische Herausforderung ist meistens aber nicht wirklich gegeben. An dieser Stelle nun aber bitte nicht die Karriere an den Nagel hängen! 

Sichere Landung im Tutorial!

Wir sprechen uns in Kuala Lumpur

In der kleinen Schachtel warten 21 Landebahnen, die alle andere Anflüge bieten. Das heißt zum einen, dass der Anflug eine unterschiedliche Länge besitzt. Du hast beim Anflug auf Kuala Lumpur beispielsweise trotz der Flughöhe von 6000 Fuß ergo 7 Runden nun 8 Felder zu fliegen. In einer Runde muss man also schneller fliegen. Der Anflug auf Toncontín hingegen ist mit 5 Feldern sehr kurz. Hier muss man so langsam fliegen, dass man einige Runden eben nicht auf der Flughafenleiste vorschreitet, ansonsten überfliegt man den Flughafen. Die Geschwindigkeit hängt zudem von den ausgefahrenen Fahrwerken und Landeklappen ab. Je mehr ihr mit Würfeln aktiviert habt, desto höhere Augenzahlen braucht ihr für die Geschwindigkeit, um überhaupt voranzukommen oder Top-Speed zu erreichen. Ja, aerodynamische Aspekte sind im Spiel auch vorhanden. Wer also anfänglich schneller fliegen will, sollte Fahrwerke und Landeklappen erst einmal ignorieren. Nur schafft ihr es dann noch, diese vor der Landung zu aktivieren? Über all dem schwebt dann auch immer die Frage, ob die erforderlichen Augenzahlen passen.

Schub von 11. Somit beide Aerodynamikmarker überholt und damit 2 Felder auf der Entfernungsleiste gelaufen.

Hektik, Eis und Wind

Dazu gesellen sich dann andere Faktoren, die den Schwierigkeitsgrad erhöhen. In Kuala Lumpur wären das extreme Seitenwinde. Wird hier durch perfektes und miteinander abgestimmtes Rollen des Flugzeugs nicht genau die richtige Position getroffen, schmiert man ab! Dazu wartet ein erhöhtes Aufkommen von Flugzeugen und wir müssen aktiv den Kerosinverbrauch steuern. Extra-Kirsche: für jeden Spielzug hat man gemeinsam nur 60 Sekunden Zeit. Das macht 7,5 Sekunden Bedenk- und Ausführzeit pro Würfel. Endboss! Genauso wie der Anflug auf Keflavik! Verkürzter Anflug mit Wind von hinten, der bei stabiler Lage des Flugzeugs fett auf die Geschwindigkeit pumpt. Wer da zu viel Schub gibt, der ist schneller beim Spielende, als er Brett & Pad schreiben kann. Ich stelle jetzt nicht alle 21 Landebahnen vor und vieles davon sind gleiche Elemente nur anders kombiniert, trotzdem war es uns ein Vergnügen, die verschiedenen Landungen auszuprobieren.

Leichte Schieflage …

Fazit

Für mich ist Sky Team einer der schönsten Erfahrungen in der Gattung der Spiele für zwei Personen. Das Thema ist so unfassbar frisch und trotz eigentlich simpelster Würfeleinsetzmechanik extrem liebevoll rübergebracht. Gut, ich war als Kind auch schwerverliebt in den Microsoft Flugsimulator und saß als Erwachsener mit hüpfendem Herz in einem professionellen Boing 737-Flugsimualtor und bin Hamburg, Lübeck und Bremen angeflogen. Entsprechend ist mein Blick „minimal” rosarot verklärt. Trotzdem, hier steckt mit gemeinsamen zwingenden Aktionen wie Schub und Stabilität und den diversen optionalen, aber für die erfolgreiche Landung wichtigen Elemente wie Funkverkehr, Landeklappen, Fahrwerk, Kerosin, Bremsen, Winden, Flugverkehr, Schulungspersonal, vereisten Bremsen und verschiedenen Landebahnen massiv viel Seele drin. Wem das kalt lässt, der hat immerhin noch ein kurzweiliges und frisches kooperatives Würfeleinsetzspiel mit Kommunikationsverbot während der aktiven Phase. Entsprechend bleibt mir als Pilot des Flugs BP144 nur zu sagen, dass wir im wunderschönen Formidable gelandet sind und ich allen Passagieren nur raten kann, dass nächste Mal selber zu fliegen.

Sky Team

ca. 35 €
8.8

MATERIAL

8.5/10

SPIELIDEE

9.0/10

SPIELSPASS

9.0/10

Kurzfakten

  • Frisches Thema
  • Viele Szenarien
  • Sehr kurzweilig
  • Schwere Szenarien extrem spannend
  • Einstieg zu leicht
  • Irgendwann hat man es durch

Spielinformationen

Redakteur | Admin | Gründer von Brett & Pad | Website | + Letzte Artikel

Fleischpöppel | Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Miniaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Ähm, eine Flughöhe von 7.000 Meilen kommt mir schon etwas extrem vor. 😉

    Antworten
    • Stimmt, es sind wohl eher Meter. Ich hoffe, abseits der falschen Flughöhe war die Reise aber trotzdem angenehm.

      Antworten
      • Ich vermute, dass es sich bei dieser Angabe um die, für die Luftfahrt typische, Angabe in Fuß handelt.
        Freue mich jedenfalls schon auf das Spiel, wenn es dann im Frühjahr bei Kosmos erscheint 🙂

        Antworten
    • Heike Schier
      15. Januar 2024 6:57

      MATERIAL

      7.5

      SPIELIDEE

      8.5

      SPIELSPASS

      8.5

      Wir haben es uns, Dezember 23, in der französischen Fassung gekauft. Dank einer digitalen Übersetzung ist das Regelwerk kein Problem.
      Ein schönes Koop-Spiel zu zweit.

      Antworten
      • MATERIAL

        8

        SPIELIDEE

        10

        SPIELSPASS

        10

        Ein fantastisches Spiel, mit frischem Thema, raffinierten Ideen und einem perfekten Spannungsbogen. An diesem Spiel gefällt mir einfach alles (bis auf die Aufmachung). Überraschend überragend.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise: