Lesezeit: 8 Minuten
Es gibt Brettspiele die hat man so gern, die möchte man am liebsten mit ins Bett nehmen. Rein zum Kuscheln! Eclipse – New Dawn for the Galaxy wäre mein Kopfkissen, Bettdecke und Matratze gleichzeitig. Seit Jahren immer wieder gespielt und in jeglicher Runde ein Spielspaßgarant, ist es nicht umsonst in meinen Top 10 ganz weit oben. Die Erweiterung Rise of the Ancients setzt dann noch einen drauf, ein Upgrade der Marke Tempur-Kissen, im Schlafgemach des Captain der Förderation… äh lassen wir das. Und Förderation? Ich bin lieber ein Alien, aber der Reihe nach.

Was ist Eclipse – New Dawn for the Galaxy?

Eclipse ist ein waschechtes 4X-Brettspiel (Explore, Expand, Expolit, Exterminate) welches in einem fiktivem Science-Fiction Universum angesiedelt ist. Über 9 Runden versucht jeder Spieler mit seiner Spezies die unendlichen Weiten mit seinen unterschiedlichen Raumschiffen zu erkunden, neue Technologien zu erforschen, Rohstoffe abzubauen und fremde Welten zu kolonisieren. Es kann gekämpft werden und man darf auch den Diplomaten spielen. Videospieler die Civilization, Endless Space oder Stellaris mögen, dürfen gerne den Kurs in das Universum von Eclipse setzen. An dieser Stelle sei aber schon gesagt, Eclipse ist ein absolutes Schwergewicht und dauert ein paar Stunden, bietet dafür aber verhältnismäßig wenig Downtime bei gleichzeitig viel Tiefgang.

Eclipse Universum

Viele Möglichkeiten treffen auf Fingernägel

Mein linker Nachbar, ein wissenschaftsfokussierter Hydran, hat gerade den Boardcomputer erforscht, welches seine Schiffe leichter treffen lässt. Rüstet er etwa zum Krieg auf? Mein rechter Nachbar, ein eingebildeter Eridani, hat mit den Descendants of Draco schon einen offenen Schlagabtausch. Sollte ich mich in die Warp-Schale werfen und ihm ein Bündnis vorschlagen? Vielleicht hilft er mir dann gegen die Planta. Zusätzlich könnte ich mit meiner nächsten Aktion meine Kreuzer mit den in der letzten Runde erforschten Schilden ausstatten, wobei die Energie langsam knapp wird.

Oder doch Forschen? Auf dem Spieltableau liegen so manch verlockende Technologien, die mir einen entscheidenden Vorteil geben könnte, wie die Möglichkeit lebensfeindliche Planeten zu besiedeln. Ich könnte aber auch meine Jäger südlich in unerforschtes Gebiet schicken, in der Hoffnung dort Planeten zu finden, die mir mehr Wissen pro Runde erwirtschaften. Nur kann ich mir diese Expansion zur Zeit überhaupt leisten? Schließlich kostet ein großes Reich und viele Aktionen wesentlich mehr Credits pro Runde. Warum sind meine Fingernägel eigentlich so runtergeknappert. HALT! Ich bin ein Orion, die haben keine Fingernägel – glaube ich zumindest.

Eclipse-Universum

Was bist du?

Die Fülle an hochwertigem Spielmaterial, die Masse an Möglichkeiten, man könnte meinen der Start von Eclipse verläuft eher dem Ritt durch ein Asteroidenfeld gleich. Keine Angst, dem ist nicht so! In meinen Spielrunden hatten auch Anfänger schnell ihren Spaß. Im Basisspiel entscheidet sich jeder der zwei bis sechs Spieler für ein Volk. Das kann immer das menschliche Imperium, welches unspezialisiert und die goldene Mitte darstellt oder aber eines der sechs Alienfraktionen sein. Diese haben immer einen anderen Spielfokus und unterschiedliche Startbedingungen. Das macht Eclipse auf jeden Fall abwechslungsreich! Die Angst vor Unausgeglichenheit durch unterschiedliche Völker interessiert maximal in absoluten Kennerrunden. Bedeutet, im Detail gibt es leichte Vorteile je nach Spielstil, im Großen und Ganzen gibt sich Eclipse – New Dawn for the Galaxy aber wesentlich fairer als z.B. ein Civilization.

Geniales Aktionssystem

Der Warpkern von Eclipse ist das Aktionssystem, welches den Tiefgang in der Breite wunderbar strukturiert. Es stehen insgesamt sechs Aktionen zur Verfügung, von deren man sich für eine entscheidet, dann ist der nächste Spieler dran. Das geht so lange im Uhrzeigersinn weiter bis alle gepasst haben. Die Aktionen in Eclipse – New Dawn for the Galaxy sind wie folgt:

Eclispe-Aktionen

  • Erkunden – gerade zu Anfang wohl die meistgewählte Aktion, erkundet man von seinem Startsystem aus mit seinen Raumschiffen angrenzende Gebiete. Zur Tischmitte hin erwarten einen gefährlichere Sektoren, vom Startsektor direkt seitlich oder sogar nach hinten, ist es wesentlich ruhiger. Hat man sich entschieden, zieht man ein entsprechendes Sektorfeld und legt es an. In den neuen Bereichen lauern zum Teil neutrale Ältesten-Kampfschiffe, die erst einmal besiegt werden müssen, bevor der Spieler den Sektor unter seine Kontrolle bringt. Dann warten wertvolle Boni durch Ressourcenplättchen auf einen oder man kolonisiert die Planeten um seine Ressourceneinnahmen pro Runde (Credits, Wissenschaft, Rohstoffe) zu erhöhen.
  • Einfluss – hiermit erobert man Sektoren, die keinem Spieler gehören, oder gibt welche auf. Spielerisch bedeutet dies, dass man zwei Einflussplättchen, die eigene Sektoren markieren, umsetzen darf. Zusätzlich darf man benutze Kolonistenschiffe, mit denen man neue Planeten bevölkern darf, wieder flott machen.
  • Forschung – über Militär-, Nano,- und Gridforschung ermöglicht Eclipse das Erforschen von 24 verschiedenen Technologien. Dabei ist zu beachten, dass nie alle Technologien verfügbar sind, sondern am Anfang jeder Runde zufällig, je nach Spieleranzahl, ein Bruchteil davon gezogen werden. Die Technologien sind unterschiedlich stark und so gibt es oft einen regelrechten Wettkampf um die Möglichkeiten mehr Einflussplättchen zu erhalten, unwirtliche Planeten zu bevölkern oder gar per Wurmlochantrieb durch vorher verschlossene Sektor zu fliegen. Und das man per Militärforschung aus anfänglichen Erkundungsschiffen regelrechte Kampfmachischen macht, versteht sich von selbst.
  • Upgrade – Jeder Spieler hat auf seinem Tableau für jede der drei Schiffsklassen ein Rasterfeld. Erforschte Technologie darf ich mit der Aktion „Upgrade“ in das Raster einbauen. Da jedes Schiff aber seiner Größe entsprechend nur begrenzt Platz hat, wird der Ausbau knifflig. Stärkere Bewaffnung? Oder schnellere Bewegung und höhere Initative? Vielleicht bessere Schilde oder ein Angriffscomputer? Für alles reicht der Platz nicht und die Energie schon gar nicht. Vielleicht also erstmal die Energie upgraden! Und was können die Schiffe meiner Gegner eigentlich? Das bauen der Schiffe ist fast ein Spiel im Spiel.
  • Bauen – Die Abfangjäger, Kreuzer oder Zerstörer müssen genau so gebaut werden wie Monolithen oder Orbitale. Auch an Sternbasen wurde gedacht, die zwar stationär in Sektoren festhängen, dafür aber enormes Verteidigungspotential besitzen. Bis auf die Raumschiffe müssen die anderen Bauoptionen erst durch die Aktion Forschung freigeschaltet werden. Bezahlen muss man seine Spielzeuge natürlich auch, dafür ist die Ressource Rohstoffe da.
  • Bewegung – immer nur zu Hause im Orbit schweben, damit gewinnt man kein Spiel. Mit der Aktion Bewegung kann man je nach Forschungs- und Entwicklungsstand, seine Raumschiffe durch die Sektoren bewegen. Hierbei schwankt die Reichweite ebenso wie die Anzahl an Raumschiffen die gleichzeitig bewegt werden dürfen. Trifft man bei einer Bewegung auf einem Feind, löst dies einen Kampf aus, der in einer folgenden Phase ausgetragen wird.

Der Clou: Einfluss und Credits

Warum ich das Aktionssystem so genial finde wird klar, wenn man sich das Spielertableau genauer anguckt. Unter den Einflussplättchen sind Zahlen angegeben, die meine Versorgungskosten des Imperiums abbilden. Setzte ich nun die Einflussplättchen auf Aktionen, erhöht dies für die Runde meine Kosten, die ich am Ende der Runde zu begleichen habe. Habe ich viele Credits, kann ich mir mehr Aktionen erlauben, bin ich fast Pleite, verringert dies meine Aktionsmöglichkeiten drastisch. Da die Einflussplättchen aber auch benutzt werden, um Sektoren zu beanspruchen, steigen auch hier die Kosten nochmals. Man muss also die Balance aus gesunder Expansion, Erhalt von Credits und der Ausführung von Aktionen pro Runde finden. Wer dieses Tanz am besten beherrscht und in den richtigen Momenten spart oder sich fast verausgabt, weil er weiß, nächste Runde fließen die Credits wieder, hat schon viel erreicht.

Einflussleiste-Eclipse

Dodge-Fight

Treffen zwei feindliche Flotten aufeinander, gibt es Würfelgeballer. Jede Bewaffnung steht für eine gewisse Anzahl an Würfeln und verursacht bei einem Treffer unterschiedlich viel Schaden. Getroffen wird nur auf einer sechs! Das ist hart, keine Frage. Daher ist die Schiffsausrüstung so elementar. Durch Boardcomputer lassen sich die Mindestwürfe drastisch senken. Wer plötzlich auf die vier trifft und seine Waffe zerstörerische vier Schaden verursacht, der hat ordentlich Bedrohungspotential! Gut das es Schilde gibt, die den Mindestwurf wieder anheben. Manch einer erhöht lieber die Hülle, und hat somit mehr Lebenspunkte. Vielleicht setzt man auch auf Geschwindigkeit und schießt immer vor dem Gegner? Die unterschiedlichen Raumschifftypen und die von den Spielern gewählten Vorteile machen die Kämpfe in Eclipse zu einer absolut spannenden Sache.

Eclipse-Raumschiffe

Diplomatie

Hier verschenkt Eclipse sein Potential – erst einmal! Es ist im Spiel möglich durch Diplomatie mit Spielern an deren Imperium man angrenzt, diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Das bedeutet eigentlich nur, dass beide Seiten einen Siegpunkt und eine Ressource pro Runde erhalten. Klar, man sollte sich auch nicht mehr Angreifen, macht man das doch, erhält man eine Verräterkarte. Mit dieser darf man keine Bündnisse schließen und kriegt am Ende zwei Punkte abgezogen. Das schmerzt nicht wirklich, in aggressiven Spielgruppen sollte die eine vorhandene Verräterkarte öfters den Spieler wechseln. Aus meiner Sicht wird die Diplomatie erst mit der Erweiterung Rise of the Ancients interessant – dazu später mehr.

Der Glücksfaktor

Reine Planer werden vielleicht die Nase rümpfen und ja, es mutet komisch an, dass ein Brettspiel Schwergewicht wie Eclipse, welches einige Stunden verschlingt, doch trotz dem taktischen Anspruchs an vielen Stellen vom Glück abhängt. Gerade am Anfang bei der Erkundung neuer Sektoren kann es vorkommen, dass man ein Sektorfeld zieht das kaum Planeten zum besiedeln bietet oder einen ein starkes Ältestensschiff vor die Nase setzt.

Weiter geht es mit dem Glück beim umdrehen der Erkundungsplättchen: eine starke Technologie oder ein hoher Bonus bei Rohstoffen, kann gerade am Anfang ein großer Vorteil sein. Der Kampf basiert auf Würfeln, deren Erfolgschancen lassen sich mit Technologie zwar steuern, aber es bleibt am Ende immer etwas Zufall. Selbst die Siegpunkte nach einem Kampf werden zufällig gezogen und skalieren von ein bis vier Punkten. Trotzdem wirkt es selten so, als würde das Glück entscheiden. Man fühlt sich als Herr der Lage und freut sich eher darüber, das die zufälligen Elemente für Spannung und Abwechslung sorgen.

Spielertableau-Eclipse

Erweiterung Rise of the Ancients

Die erste Erweiterung Rise of the Ancients warpt den Spielspaß auf neue Höhen! Alles an der Erweiterung ist modular und lässt sich somit nach Lust und Laune integrieren. Die neuen Alien-Völker ermöglich zum Teil gänzlich andere Strategien und sorgen so für noch mehr Abwechslung. Weiteres wichtiges Element der Erweiterung ist die Diplomatie, die im Basisspiel leider schwächelt. Durch Rise of the Ancients können Spieler nun richtige Allianzen bilden und das Spiel als Team spielen.

Die vielen neuen Technologien, die zum Teil äußerst mächtig sind, motzen das Spiel auch gehörig auf. Schön ist auch die Möglichkeit, dass sich die im Basisspiel starren Ältesten-Schiffe plötzlich bewegen können. Hier wird das Spiel um einiges spannender aber auch schwerer. Wer mag darf mit der Erweiterung Eclipse auch mit neun Spielern spielen, allerdings braucht man dafür enorm viel Platz. Neue Boni bei den Erkundungsplättchen runden das prall gefüllte Paket ab und sorgen dafür das Rise of the Ancients zum Pflichtprogramm wird.

Eclipse-Tableau

Fazit

Eclipse, du bist ein absolutes Highlight und eines der besten 4-X Brettspiele schlechthin! Wer sich nur im entferntesten für Science-Fiction interessiert, der muss sich dieses Spiel unter den Nagel reißen – allerdings ist er danach abgekaut, wie der Test bewiesen hat. Atmosphärisch wie auch spielerisch überzeugt Eclipse mit seinem Tiefgang aus Erkunden, Erforschen, Besiedeln und Kämpfen. Das Aktions-Einfluss-System ist ein absoluter Knaller, wie das ganze Ressourcenmanagement und die vielen verschiedenen Völker. Dabei sein, wenn das eigene Imperium wächst, seine Raumschiffe kreieren und zu forschen, macht so viel Spaß, das man kaum merkt, wie lange man eigentlich am Tisch saß. Das einzige was kritisch betrachtet werden könnte, ist die nicht zu verachtende Komponente Glück. Hier muss ich allerdings sagen, dass es eher für Spannung sorgt, sei es beim Kampf oder ziehen von Sektorfeldern beim Erkunden. Selten habe ich erlebt, dass reines Pech der Grund war, warum jemand verloren hat.

Genau so empfehlenswert ist die erste Erweiterung Rise of the Ancients. Denn Sie hebt die Diplomatie mit ihrem Allianzsystem auf ein neues Level, erhöht die Spannung durch dynamische Ältesten-Schiffe, serviert neue interessante Technologie und großartigen Alienrassen. Es sind viele kleine optionale Regeln, die das Grundspiel aber enorm aufwerten. Wer mag, kann mit Rise of the Ancients Eclispe übrigens zu neunt spielen – ich denke der Tisch, der das fassen kann, muss aber noch gebaut werden.

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Eclipse - New Dawn for the Galaxy

ca 59,99 €
9.6

AUSSTATTUNG

9.5/10

SPIELIDEE

9.5/10

SPIELSPASS

9.8/10

Kurzfakten

  • Hochwertiges Material
  • Geniales Aktion-Einfluss-System
  • Eigene Schiffe kreieren
  • Top Erweiterung ( Rise of the Ancients)
  • Glück gehört dazu...

Spielinformationen

  • Genre: 4X-Spiel
  • Spieler: 2 - 6 (9)
  • Alter: ab 14 Jahren
  • Dauer: 30 - 180+ Minuten

11 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • […] fließend und auch ich bevorzuge oft die goldene Mitte. Paradebeispiel ist da für mich Eclipse. Innerhalb der Diskussion tauchten dann plötzlich Umfrageergebnisse von The Quantic Lab auf: […]

    Antworten
  • […] und auch eine Fraktion bei Eclipse besitzen eine Zeitreisemechanik. Heißt, ich suche mir im aktuellen Zug einen Bonus aus und muss […]

    Antworten
  • Hi Christian,
    eine toll zu lesende Rezension. Hat richitg Spaß gemacht. Ich habe mir bei kickstarter die 2nd Edition gebackt. Es wird ja oft der Vergleich zu Twilight Imperium gezogen. Mich würde deine Meinung dazu interessieren (natürlich nur, falls du TI kennst).

    Antworten
    • Vielen Dank! Erstmal viel Spaß mit der zweiten Edition von Eclipse, damit hast du ganz sicher nichts falsch gemacht. Es ist einfach ein grandioses Spiel. Den Vergleich zu Twilight Imperium habe ich damals auch immer gesucht, weil Twilight Imperium auch auf meiner Liste stand. Eigentlich seit der ersten Edition. Die damaligen Probleme der Sprache und Spielzeit wurden jetzt durch die vierte Edition ja entschärft. Die kenne ich leider noch nicht, was sich aber bald ändert 😉 Dann kann ich Dir mehr dazu sagen. Ich habe damals dann Twilight Imperium vor allem wegen der Spielzeit nicht gekauft, da ich schon durch Through the Ages weiß, was es bedeutet wenn wir 6 Stunden am Tisch sitzen müssen. Bei Twilight Imperium wären es ja wohl eher 9. Das erreiche ich in Eclipse einfach nicht und daher ist es viel besser auf den Tisch zu bekommen. Grundsätzlich ist Eclipse mehr Optimierungs/Wirtschaft/Eurogame, das mit Schiffsanpassungen und der Erkundung glänzt. Twilight Imperium ist mehr ein Wettrennen, mit größerem Fokus auf den Kampf, Diplomatie und Co.

      Antworten
      • Hi Christian, danke für die schnelle Antwort. Ich gehe mal davon aus, dass du TI4 auf deiner Seite rezensierst, wenn du es dann hast 🙂 da freue ich mich schon drauf. Eclipse und TI scheinen sich aber schon in diversen Punkten zu unterscheiden, wahrscheinlich lohnt es sich beides zu haben. Viele Grüße

        Antworten
  • AUSSTATTUNG

    6.3

    SPIELIDEE

    8.4

    SPIELSPASS

    6

    Hallo, danke für die Rezension. Die meisten Spieler scheinen Eclipse ja zu lieben und ich hatte mich auch wahnsinnig gefreut auf das Spiel, nur um dann doch herb enttäuscht zu werden.
    + im Bgl zu TI ein echtes 4x Spiel.
    + Die Spielzeit ist mit 1h pro Spieler noch zu vertreten.
    – Keine Story, die erzählt wird. Generische Hintergrundstory. Es fühlte sich einfach nicht episch für mich an. Das macht TI um Längen besser.
    – Komponenten: vermutlich erwarte ich als alter Trekkie einfach mehr Farbe. Aber das ganze grau wirkt sehr trist auf mich und auch die Schiffe sehen sehr billig aus und sind auch noch für alle Fraktionen gleich. Den Vgl. zu Starcraft verliert das Spiel haushoch.
    – Fraktionen: micht langweilt, dass alle Schiffstypen gleich sind und auch alle Technologien. Modernere Spiele begeistern mich mit ihrer Asymmetrie.
    – Glücksfaktor modularer Aufbau. Bei einem Spiel hatte ich lauter schwacher Ressorucenplaneten um mich rum und der einzig spannende Planet war besetzt von neutralen Gegnern, die ohne Upgrades nicht zu besiegen waren. Während ich also rumkrebste, waren meine Konkurrenten schon über die halbe Galaxis verteilt. Das fühlt sich unfair an.
    Fazit: bei so viel Konkurrenz im 4X Bereich würde ich anderen Spielen wie z.B. Starcraft Eclipse immer vorziehen.

    Antworten
    • Hast du das Basisspiel gespielt oder mit Erweiterungen? Das macht bei Eclipse für mich einen sehr großen Unterschied aus. Die Fraktionen sind nämlich schon recht unterschiedlich. Die eine Fraktion hat sogar eine Zeitreisemechanik. Für mich ist Eclipse eines der Spiele, wo die Erweiterungen absolut Pflicht sind.

      Antworten
  • Ohne Erweiterungen. Ehrlich gesagt, hatte ich kein Bedürfnis mehr das nochmal zu probieren, vielleicht werde ich mich aber doch noch dazugesellen, falls die Spielerunde wieder tagt. Gibt es bei V 2.0 eigtl große Änderungen? Wenn es so ist wie bei TI3 auf 4, würde ich dem Spiel tatsächlich noch eine Chance geben,..

    Antworten
  • Avatar
    Florian Oehring
    19. Mai 2020 0:01

    AUSSTATTUNG

    9

    SPIELIDEE

    10

    SPIELSPASS

    9

    Die Neuauflage lohnt sich. Hab die alte Version in Hoffnung auf den Second Print vor ca. einem Jahr verkauf. Bereu es bisher nicht. Sieht echt hübsch aus die Neuauflage. Um Welten besser als die Erste Edition. Da hatte mir das triste Grau gar nicht gefallen. Dafür war das Spiel auch mit SparGrafik Hammer.
    Wollt hier nur mal ne Empfehlung da lassen 😉

    Achja, gerade das Sortiersystem ist genial und lässt den Aufbau innerhalb von 5 Minuten fertig sein. Hammer

    Antworten
    • Es fehlen allerdings Module, wenn man alle Erweiterungen hatte oder? Darum hab ich die zweite Edition nicht. Es fehlen Technologien, es fehlen Allianzen, es fehlen die Ältesten die sich bewegen, es fehlen Weltraumanomalien und die interessanten Aliens (wie Zeitreise). Falls ich mich irre wäre es super, aber so wäre ein Update spielerisch ein Rückschritt. 🙁

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü