Lesezeit: 5 Minuten

Divinity: Original Sin 2 wurde für die Konsole noch einmal komplett überarbeitet und trägt daher den Zusatz Definitive Edition. Definitiv brauchst du erstmal viel Zeit. Die Welt Rivellon macht den Grauen Männern aus Momo Konkurrenz. Ich habe mich in dieses Rollenspiel komplett kooperativ hineingestürzt, denn wenn das ein Konsolenspiel offline zulässt, dann muss das ausprobiert werden! Für diese Möglichkeit allein, hat Larian Studios einen Award verdient.

Der Start sieht etwas bieder aus, die Welt dahinter zeigt ein anderes Gesicht!

Wo bin ich?

Ich kannte den Vorgänger und habe ihn geliebt. Meine Spielpartnerin hingegen nicht. Das war beim Einstieg aber egal. Leider! Nach einer sehr umfangreichen, aber auch fantastisches Charaktererstellung, fühlten wir uns beide etwas allein gelassen. Man wird in dieses Abenteuer nicht reingeworfen, man wird mit Schwung hineingeprügelt. Böse Hexe? Magister? Gefangennahme? Was? Wie? Wo? Mag sein, dass andere Spieler damit besser zurechtkommen und sich hier Unwissenheit und fortgeschrittenes Alter bemerkbar machen, aber das geht irgendwie besser. Das eher wenig spannende Tutorial nimmt dann, je nachdem wie viel man mit Personen spricht und ausprobiert, auch noch zu viel Zeit in Anspruch. Das ist also das Über-Rollenspiel unserer Generation?

Der Sog beginnt

Abgehakt. Irgendwann betritt man das Festland und schnell vergisst man den zähen Einstieg. Man gerät in den Sog dieser Welt. Das liegt an vielerlei Elementen und das meiste kennt man aus dem Vorgänger, allerdings ist nun alles wahnsinnig gut poliert. Schnell wird klar, die vorgefertigten, allerdings anpassbaren Helden, haben eine immens gute Geschichte verpasst bekommen: Brutal, witzig, bisweilen grotesk! Großes Rollenspiel-Kino. Auch andere Charaktere die man trifft, sind bei weitem nicht eindimensional geschrieben. Jede Unterhaltung will geführt werden, hier klickt man nichts schnell mal weg.

Das Questbuch füllt sich stetig und man merkt, viele Quests sind nicht ganz so einfach zu lösen oder bieten verschiedene Optionen an. Man kann im Prinzip jeden NPCs meucheln, Türen aufbrechen, diplomatisch vorgehen oder mit Tieren oder Geistern sprechen. Das sind zum Teil mehr als skurrile Gespräche! Je nach vorhandener Fähigkeit oder Vorliebe, gibt es viele Lösungswege. Als Elf ist es sogar möglich, das Fleisch Verstorbener zu essen, um über deren Essenz Informationen zu erlangen.

Ihr merkt an den Optionen, Divinity: Original Sin 2 hebt sich extrem ab. Es ist kein klassisch schweres Fantasy, wie zum Beispiel Pillars of Eternity, sondern in seiner Art viel kreativer und bunter. Teilweise schrammt es bei Terry Pratchett vorbei – das muss man mögen. Diese beiden qualitativ hochwertigen Komponenten und Gespräche und Quests, sorgen dafür, dass man das Pad kaum aus der Hand legen kann. Ich will noch kurz, ein Gedanke der einen stets begleitet. Dabei ist es nicht einmal die große Hauptstory, die einem zum weiterspielen zwingt, sondern die Welt an sich.

Man kennt solche Verliese, aber sprich doch mal mit der Katze?!

Absolute Meisterklasse

Diese Begeisterung setzt sich fort in den Kämpfen. Durch den ersten Teil war ich vorbereitet, meine Spielpartnerin nicht. Hier merkt man dann hautnah, wie komplex dieses Kampfsystem am Anfang ist, und das es nicht ganz so einfach auf der Konsole zu steuern ist. Ich denke, bestmöglich umgesetzt und kein Grund Divinity: Original Sin 2 auf Konsolen nicht zu spielen. Optimal sieht aber anders aus. Kurz eingehakt, die Steuerung ist auch in anderen Bereichen nicht ganz perfekt. Umständlich und zum Teil doch sehr versteckte Optionen. Es ist eben nicht einfach, ein komplexes Rollenspiel auf einen Controller unterzubringen, das eigentlich von präzisen Eingaben von Maus und Tastatur lebt…

Fern ab dieser Problematik glänzt Divinity: Original Sin! Es ist wahrlich keine Übertreibung, wenn man behauptet, hier das beste Kampfsystem aller Rollenspiele vor sich zu haben. Taktisch hoch anspruchsvoll, durch die Tiefe der Charakterentwicklung und möglichen Symbiosen, absolut strategisch und enorm fordernd! Klare Rundenabfolge mit Aktionspunkten und sich stark beeinflussende Elemente. Ölfass zerschießen, danach Feuerpfeil- oder Zauber und kabumm! Gegner steckt Gruppe in Brand? Regenzauber! Danach aber bloß keine Fähigkeiten mit Eis benutzen, könnte deine Gruppe aus der Balance bringen. Mit den Elementen und der Umgebung zu spielen, ist nicht nur eine spaßige Angelegenheit, sondern gehört zur Grundvoraussetzung aus den Kämpfen als Sieger hervorzugehen.

Koop-Modus: wirklich Einzigartig!

Attribute, Zivilfähigkeiten, Talente, Kennzeichen, ja, der Charakter lässt sich super formen!

Zum Schluss der Knaller. Ich zumindest kenne kein Spiel welches einen offline (!) Koop-Modus wie Divinity: Original Sin 2 bietet. Der Clou ist, jeder spielt autark für sich. Es gibt keine Zone in der man sich aufhalten muss, keine Reichweite die einen begrenzt. Wenn man dicht beieinander ist, spielt man zusammen auf einem Bildschirm. Trennt man sich, schaltet sich dynamisch der Splitscreen ein. Während der eine am Strand Räuber erledigt, kann der andere beim Händler in der Stadt stehen. Andersrum kann man auch Gesprächen des anderen Spieler lauschen, wenn man sich direkt daneben aufhält. Manchmal sogar verbal einschreiten. Steht man beieinander und ein Kampf beginnt, kämpfen natürlich auch beide Spieler zusammen. Vergleicht man es vom Spielgefühl, wäre es so, als würde man zweimal das gleiche Spiel auf einer Konsole laufen lassen.

Nicht immer ein Vorteil

Diese Freiheit fühlt sich großartig an. Es ist natürlich eine Erleichterung, wenn der Magier sich schnell noch einen Zauber kaufen will, der Krieger aber zum Schmied möchte. Während der eine im Crafting versinkt, blättert der andere im Fähigkeitenbuch. Vielleicht farmt auch einer kurz billige Monster, während der andere einen Questgeber sucht.

Doch diese Freiheit erfordert eine stärkere Kommunikation auf der Couch. Geführte Gespräche ohne den anderen Spieler, gehen schneller verloren. Wer spricht überhaupt mit wem? Denn leider kann der andere Spieler viel zu selten ins Gespräch eingreifen. Ist man in unbekannten Gebieten zu weit voneinander getrennt, kann auch das böse Enden, weil man in Gefahren hineinstolpert. Eine Absprache vor der Konsole ist nötig, ansonsten kann es anstrengend werden. Das ist aufgrund der nicht vorhandenen Barriere, die einen zusammenhalten würde, manchmal schwerer als man vermutet.

Und der Rest…?

Na, der passt! Und zwar nicht nur ein bisschen. Die Technik stimmt auf jeden Fall. Man merkt, dass hier ein ausgereiftes PC-Spiel dahinter steckt. Kinderkrankheiten habe ich keine bemerkt. Das Gruppenspiel funktioniert auch alleine wunderbar, zumindest in der kurzen Zeit in der ich Solo unterwegs war. Übrigens sind die Begleiter, die bei der Charakterauswahl nicht gewählten Charaktere. Alleine hat man drei dabei, zu zweit übernimmt jeder einen. Funktioniert tadellos und man erlebt so mindestens vier toll geschriebene Geschichten.

Fazit

Ist Divinity: Original Sin 2 das beste (isometrische) Rollenspiel unserer Zeit? Für Couch-Koop-Spieler definitiv! Diese grenzenlose Freiheit für zwei Spieler zeitgleich, ist bisher unerreicht. Für Leute die sich in der Charakterentwicklung verbeißen und rundenbasierte, anspruchsvolle Auseinandersetzungen lieben, führt auch kein Weg an Divinity: Original Sin 2 vorbei.

Hier trifft Rollenspiel auf Strategiespiel und zeugt eine ziemlich perfekte Symbiose. Bleiben die Quests und die Welt an sich. Das hier ist ganz sicher kein The Witcher 3 oder Pillars of Eternity, die eher durch einen rauen, realistischen Charme begeistern. Divinity: Original Sin 2 ist bunter, kreativer und abgedrehter! Adlige Krabben-Königinnen oder Helden die ein Gesicht suchen, muss man mögen. Konversationen können oft ziemlich grotesk geführt werden – ich liebe das! Wem das ähnlich geht, erlebt mit Divinity: Original Sin 2 ganz sicher, eines der besten Rollenspiele für Konsolen.

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

59,99 €
9.1

TECHNIK

8.9/10

GAMEPLAY

9.0/10

SPIELSPASS

9.5/10

Kurzfakten

  • Ein wirklich einzigartige Welt
  • Ein umwerfendes Kampfsystem
  • Tiefe Charakterentwicklung
  • Geniale Gespräche
  • Nicht bierernst

Spielinformationen

  • Genre: Rollenspiel
  • Spieler: 1 - 2 (Lokal)
  • Alter: ab 16 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü