Lesezeit: 4 Minuten
Adventure Games - Die Akte Gloom CityDie Adventures Games von KOSMOS begleiten mich schon ziemlich lange. Viel geschrieben habe ich über die Ableger allerdings nicht, obwohl ich bis auf den Ausflug ins Grand Hotel Abaddon alle gespielt habe. Mit dem neusten Streich wird dieser Umstand nun geändert. Mehr noch, ich wage auch einen kleinen Rückblick auf die anderen Vertreter der Serie und erkläre, warum ich Fan des Spielprinzips bin, obschon – endlich habe ich dieses völlig unterrepräsentierte Wort benutzt – so manch SpielerIn aus der Experten-Ecke sich lieber einer Zahnwurzelbehandlung unterzieht, als ein Adventure Game zu spielen. Skandalös!

Kurzcheck: Darum geht es in Adventure Games – Die Akte Gloom City

Es wird gruselig Freunde! In der Akte Gloom City verschlägt es uns in die Stadt, die das Kind aus Sin City und Gotham sein könnte. Düster, angeranzt, verloren! Der Einstieg ist nichts anderes als die typische gruselige und verfallene Nervenheilanstalt. Von der anfänglichen Handlung erinnert das Spiel an den Horror-Thriller Saw. Das Spiel ist nicht umsonst ab 16 Jahren. Obacht, es ist trotzdem alles im Rahmen. Ich bin wirklich zartbesaitet und habe die Atmosphäre locker ausgehalten. Trotzdem ist das Setting in der Reihe ziemlich frisch. Auch die Gestaltung des Spielmaterials ist maximal düster!

Wie in allen anderen Teilen bewegt man seine Figur an Ortskarten zu bestimmten Punkten, wo Interessantes lauern könnte. Man untersucht so die Orte, löst sehr seichte Rätsel, findet allerhand Gegenstände, die man wiederum untereinander kombinieren kann oder tappt in Fallen. Aufgeteilt in mehrere Kapitel, taucht man so immer tiefer in die Story ein. Wirkliche Regeln oder typische Brettspielmechaniken sucht man mit der Lupe! Die Adventure Games sind vor allem dank der tollen Vertonung über die App eher ein interaktives und kooperatives Hörbuch, das in seiner Ausrichtung an Adventures vom PC erinnert. Es ist kein Exit mit Story, es ist kein Escape Tales und das mag manche enttäuschen, aber ich liebe genau deswegen diese Serie!

Adventure Games - Die Akte Gloom City

Mehr als dieses Start zeige ich euch vom Spiel nicht.

Spielgefühl

Abgekämpft nach einen völlig unchilligen Arbeitstag sitzt du im Wohnzimmer. Die Zubereitung des Abendessens war heute schon eine Zumutung. Vor die Glotze? Du saßt doch schon den ganzen Tag am Rechner. Brettspiel? Irgendwie ja, aber noch einmal die Anleitung checken? Spiel aufbauen? Ey, du willst heute nur die Seele baumeln lassen. Genau für diese Momente gibt es für mich die Adventure Games. Auspacken, App anschmeißen und den Textpassagen lauschen, Orte erkunden und locker flockig Gegenstände kombinieren. Garniert wird das alles mit leichten Absprachen in der Gruppe. Nach 90 Minuten ist ein Kapitel beendet, entsprechend überfordert die Spielzeit auch nicht. Es ist auch für absolute EinsteigerInnen geeignet! Eine Art Gateway-Game für narrative Brettspiele. Unterstrichen wird dies durch völlig fehlenden Zeitdruck.

Ja, die Adventure Games und somit auch Die Akte Gloom City sind manchmal ein Stück weit zu linear und am Ende untersucht man eh fast alle Orte. Stört mich auch manchmal, weil etwas mehr verzweigte Wege und echte Entscheidungen die Spielreihe in höhere Wertungsregionen katapultieren würde. Trotzdem erwecken die Spiele gekonnt eine gewisse Illusion. Am Ende bei der Wertung des Spieldurchgangs merkt man dann auch, das man doch hier und da hätte besser kombinieren können. Unser Durchlauf in Gloom City fühlte sich ziemlich perfekt an! Trotzdem schafften wir den vermuteten perfekten Durchgang nicht, weil wir in zu viele Fallen tappten und einen Gegenstand nicht gefunden hatten. Das kostete uns dann den bestmöglichen Abschluss. Manchmal also doch nicht so banal!

Adventure Games - Die Akte Gloom City

Nie ohne das vollvertonte Abenteuerbuch in der App spielen!

Die Akte Gloom City im Vergleich

Die Akte Gloom City hat im Vergleich vielleicht ein paar mehr leichte (!) Rätsel. Grafisch ist es zudem wirklich extrem stimmungsvoll gestaltet. Was mir auch gefallen hat, gerade im Hinblick auf die ersten Ableger der Adventure Games, ist die Veränderungen von Orten. Im Mittelteil finde ich die Geschichte leider nicht ganz logisch und ein Stück weit zu konstruiert. Der Einstieg und das Finale sind da wesentlich besser gestaltet!

Die Monochrome AG war mein erster Ausflug. Hier mochte ich die Stimmung der Infiltration. Manch Mechanik war etwas aufgesetzt und es ist besser in größerer Gruppe zu spielen, ansonsten kann das Ende frusten. Sauberer designt, aber vom Setting langweiliger, ist Das Verlies. Die kleinen Rätsel haben mir auch hier gefallen. Ein guter Einstieg in die Serie. Die Vulkaninsel ist das ambitionierteste Spiel aus der Reihe. Es ist wesentlich dynamischer, verändert Orte am stärksten und hat auch abseits dessen einige kniffligere Situationen. Es wirkt am Ende leider etwas überladen und in der Story zu konfus. Schade, denn mechanisch war es von der Idee, den richtigen Schritt weitergedacht.

Fazit

Diese Entwicklung vermisse ich in den Adventure Games etwas. Wo die EXIT-Reihe durchaus verschiedene Schwierigkeitsgrade anbietet, plätschern die Vertreter der Adventure Games eher vor sich hin. Die Vulkaninsel war ambitionierter, aber unrund. Statt hier zu feilen, geht Die Akte Gloom City wieder zurück zu den Wurzeln. Das ist etwas Schade, denn mit etwas mehr echten Entscheidungen und verzweigteren Wegen würde nicht nur der Wiederspielreiz erhöht werden, sondern auch die Spannung. Wer harte Kopfnüsse, Zeitdruck und das Feeling diverser Escape Games sucht, darf gerne weitergehen. Trotzdem haben die Adventure Games durch die großartige App als interaktive Hörbücher ihre Daseinsberechtigung. Für den entspannten Feierabend taugt es gerade kooperativ und für EinsteigerInnen sind die Adventure Games in die Welt der narrativen Brettspiele absolut zu empfehlen. Wer es dabei eher düster mag, darf gerne mit Adventure Games – Die Akte Gloom City einsteigen.

Adventure Games - Die Akte Gloom City

14,99 €
7.2

AUSSTATTUNG

7.0/10

SPIELIDEE

7.0/10

SPIELSPASS

7.5/10

Kurzfakten

  • Schicke Optik!
  • Leicht gruseliges Setting
  • Tolle App
  • Starker Einstieg
  • Keine Evolution
  • Kapitel 2 fällt ab

Spielinformationen

  • Genre: Story-Brettspiel
  • Personen: 1 - 4
  • Alter: ab 16 Jahren
  • Dauer: 3 x 90 Minuten
  • Autor/in: M. Dunstan, P. Walker-Harding
  • Rezensionsexemplar erhalten
Autor | Administrator bei | Website | + Letzte Artikel

Fleischpöppel | Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü