Lesezeit: 3 Minuten

Es scheint auf den ersten Blick alles wie gehabt zu sein…

Der letzte Streich meines Krimi-Marathons ist das Spiel Der Tote im Orient-Express aus der EXIT-Reihe von Kosmos. Wir befinden uns also auf der Zielgeraden und kurz vor der Veröffentlichung der kompletten Gegenüberstellung der Krimi-Brettspiele aus den letzten Monaten. Vorerst aber wollen wir den Blick im Orient-Express schweifen lassen! Anders als die anderen Vertreter der Reihe, hat mir dieser Ableger besonders gut gefallen. Aufgrund des Spielaufbaus nach der typischen EXIT-Formel geizt der Artikel übrigens mit Bildern. Denn jedes Bild ist eines zu viel, ich möchte euch den Spaß ja nicht verderben.

Kurzcheck: Darum geht es in EXIT – Das Spiel – Der Tote im Orient-Express

Der Tote im Orient-Express gibt sich erstmal klassisch. Wer die EXIT-Reihe kennt, findet sich sofort zurecht und kann getrost diesen Absatz überspringen. Alles anderen sei erklärt, dass die EXIT-Spiele einen Escape-Room auf dem Brettspieltisch simulieren. Das heißt in erste Linie, dass man Rätsel löst, danach Rätsel löst und am Ende Rätsel löst. Gesteuert wird dies über Karten und einem kleinen Abenteuerbuch mit Räumen, Bildern und rätselhaften Material. Die Rätsel sind dabei oft äußerst kreativ gestaltet und gerade als Einsteiger wird man hier eins ums andere Mal richtig überrascht. Es wird geknickt, geschnitten, zerrissen und bekritzelt. Die Lösung kann überall stecken und es ist eine Freude sich gemeinsam durch einen Fall zu spielen. Das Regelwerk ist äußerst schlank. EXIT-Spiele kann jeder spielen! Ich ziehe auch nach diversen durchgespielten Ablegern den Hut vor so viel Einfallsreichtum.

Zusätzlich geht es wie bei EXIT-Spielen üblich auch immer gegen die Zeit! Wobei man sich natürlich auch genau diese nehmen kann, es zwingt einen keiner zum Gas geben, außer der eigene Ehrgeiz. Wer bei einem Rätsel nicht mehr weiterkommt, darf sich Karten mit Tipps anschauen. So ist selbst ein EXIT-Spiel auf Profi Niveau, wie Der Tote im Orient-Express, für Jedermann geeignet, wobei man vielleicht als Anfänger trotzdem erstmal mit den Einsteiger-Versionen anfangen sollte.

Zwei Nachteile…

Wir hatten ordentlich Spaß beim zerstören des Materials!

Für mich haben die EXIT-Spiele allerdings zwei Nachteile. Zum einen ist jedes Spiel nur einmal spielbar und kann auch nicht verliehen werden. Hier wird Material zerstört und auch wenn die Boxen klein sind, haben wir hier einen Wegwerfartikel. Das fühlt sich nie wirklich gut an, auch wenn das Spiel Made in Germany ist und aus 100% recycelbarem Spielmaterial besteht.

Der zweite Nachteil ist die fehlende Geschichte! Ja, es gibt eine Einführung, hier und da kann das Kopfkino anspringen und es gibt auch einen Abschluss. Grundsätzlich bedeutet EXIT aber Rätseln ohne Ende und ist absolut kein Vergleich zu den zuletzt vorgestellten Krimi-Brettspielen, die mehr oder weniger viel Wert auf eine Geschichte legen.

Nur einer bleibt!

Beim Der Tote im Orient-Express verhält es sich aber etwas anders! Wir müssen hier nämlich einen Mord aufklären und nach dem Einstieg geht es darum, durch das Lösen von Rätseln, Informationen zu erhalten, die es dann am Ende ermöglichen, den Mörder zu entlarven. Nach dem Rätseln, auf gewohnt gutem Niveau, hat man dann noch ein wenig mehr Story und Deduktion. Denn jeder der Mitfahrer im Orientexpress hat seine kleine Geschichte, die Anhaltspunkte für ein Alibi oder eben nicht gibt. Dieses Spiel nach dem Spiel hat mir sehr gefallen und sorgt dafür, dass ich es für eines der besten aus der EXIT-Reihe halte.

Fazit

EXIT- Das Spiel gibt es nun schon ein paar Jahre und ich spiele es zwar gerne, bin aber kein großer Fan dieser Reihe. Mir fehlte immer eine tiefere thematische Einbettung inklusiver einer Story. Die EXIT-Reihe mag brillante Rätsel beinhalten, aber atmosphärisch war mir das bisher zu wenig. Mit Der Tote im Orient-Express  hat sich dies nun geändert! Von Anfang an hat man hier einen kleinen Kriminalfall und die Aufgabe ist es nicht einfach nur Rätsel lösen, sondern eben Beweise zu finden, die den Mörder entlarven. Die Formel der genialen Rätsel, bei der das Spielmaterial auseinandergenommen wird, bleibt erhalten, der Rahmen kriegt nun allerdings ein Gesicht. Das Spiel im Spiel hebt den Spielspaß für mich ordentlich an. Rätsel- und vor allem Krimifans sollten sich Der Tote im Orient-Express unbedingt anschauen.

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

EXIT - Das Spiel - Der Tote im Orient-Express

12,99 €
7.8

AUSSTATTUNG

7.0/10

SPIELIDEE

8.5/10

SPIELSPASS

8.0/10

Kurzfakten

  • Grandiose Rätsel...
  • ...die zur Mordaufklärung führen
  • mehr Story als sonst
  • Leicht zu lernen, schwer zu meistern

Spielinformationen

  • Genre: Rätsel-Spiel
  • Spieler: 1 - 4
  • Alter: ab 12 Jahren
  • Dauer: 45 - 90 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü