Lesezeit: 5 Minuten
Zombie Kidz Evolution, das kooperative Legacy-Kinderspiel, kommt in einer kleinen Schachtel daher, was aber nicht bedeutet, das der Umfang oder Spielspaß entsprechend wäre. Das Spiel um den Überfall von Zombies auf eine Schule zeigt Zombicide, Dawn of the Zeds und den ganzen Materialschlachten, das mehr Fleisch nicht unbedingt mehr Spaß bedeuten muss. Das Kidz im Namen führt allerdings in die Irre. Ab 5 Jahren kann man hier zwar loslegen, denn mehr als Obstgarten erwartet einen erstmal nicht, trotzdem fiebern die Eltern mit und werden sogar zwingend gebraucht. Ich gehe einen Schritt weiter und behaupte, das Zombie Kidz Evolution als Legacy-Absacker auch für reine Runden aus Erwachsenen taugt! Wir haben in den letzten zwei Wochen zumindest kaum etwas anderes gespielt und bei all der Begeisterung ein Problem vieler Kinderspiele festgestellt. Die Subline des Artikels verrät die Richtung, doch lasst uns erstmal mit dem Kurzcheck startet. Hier wartet eine Premiere!

Kurzcheck: Darum geht es in Zombie Kidz Evolution

Die Schule ist in Gefahr, denn von überall strömen die Zombies auf das Gelände! Wo ist der Hausmeister und die Lehrkräfte, was machen die anderen Schüler? Keiner da! Noch schlimmer, einige davon haben sich anscheinend in Zombies verwandelt. Perfekt, jetzt torkeln die Lehrkräfte deiner Kinder durch die Schule. Da man den Zombies Namen geben darf, kein allzu abwegiger Gedanke. Kommen wir zum ersten Highlight: Schnapp dir den Farbwürfel, wirf ihn, stelle einen Zombie aus dem Vorrat in den Raum zur erwürfelten Farbe und dann gehe einen Schritt auf dem Spielbrett. Triffst du auf einen oder zwei Zombies, sind sie besiegt. Drei Zombies sind eine zu große Meute, daher versperren sie den Weg und sind unbesiegbar. Fertig ist dein Zug! Mehr Regeln gibt es nicht. Spielregeln in drei Sätzen erklärt, wie genial ist das bitte?

Gut, es fehlt noch das Spielziel. Es gibt auf dem Spielbrett an den vier Ecken Pausenhöfe, an denen zwei Spieler stehen müssen, damit man dort den Eingang verbarrikadieren kann. Man klatscht sich ab, platziert ein Schloss-Marker und schon schwillt stolz die Brust. Sind alle vier Eingänge geschlossen, hat man gewonnen. Kann man an irgendeiner Stelle allerdings keinen Zombie aus dem Vorrat platzieren, ist das Spiel sofort verloren. Klingt trotzdem mega simpel, warum also diese Begeisterung?

Der Start in unsere Kampagne.

Zack, vorbei!

Lasst mich von unserer ersten epischen Partie berichten. Motiviert gestartet, war nach ungefähr 5 Minuten das Spiel vorbei. Episch mussten wir also noch lernen. Ja, die Spielregeln sind auf dem Niveau, das hier ein Dreijähriger die Mechanik versteht. Auf dem Brett fressen die Zombies diese Ansicht aber schnell auf. Aus absolut einfachen Regeln wird ein wirklich dynamisches Spiel. Wer zu schnell in die Ecken läuft, der kommt mit Pech nicht rechtzeitig zurück, um Zombies zu besiegen. Von denen gibt es nämlich auch nicht wirklich viele im Vorrat! Schnell liegen da nur noch ein oder zwei Exemplare auf der Lauer. Stumpf in die Ecken rennen, abklatschen und gewinnen, ist hier mal gar nicht angesagt!

Liegen zwei Zombies auf einem Feld, ist roter Alarm angesagt. Noch einmal die gleiche Farbe gewürfelt und die Zombiehorde blockiert nicht nur dauerhaft ein Feld und zerstört damit Bewegungsmöglichkeiten, sondern sorgt auch für einen schwindenden Vorrat an noch möglichen Zombies! Die folgende Abwärtsspirale sorgt dafür, das die Niederlage schnell näher rückt. Meine Begeisterung für dieses Spiel stützt sich unter anderem auf diese Erkenntnis. Ich kenne kaum ein Spiel, welches so einfach gestrickt ist und gleichzeitig die gebotene Taktik entfaltet. Etwas Glück gehört natürlich auch immer dazu, aber hier ist es das richtige Maß.

Die Nachtseite ist für zwei Spieler optimiert.

Enorm motivierend

Verloren? Egal! Eine Partie dauert zwischen 5 und 20 Minuten, da rockt man schnell ein paar Partien weg. Das Zugpferd ist hier auch klar und heißt Legacy! Was bei Erwachsene schon für Glücksgefühle bei Pandemic sorgt, ist für Kinder der Oberknaller! Nach jeder Partie, egal ob gewonnen oder nicht, darf man einen Sticker kleben. Wer Missionen erfüllt, maximal eine pro Partie, darf sogar noch einen weiteren Sticker aufs Kampagnen-Buch verewigen. Die Missionen sind das Extra an verfaultem Fleisch bei Zombie Kidz Evolution. Gewinnen fällt irgendwann leichter, aber das bringt eben nur einen Sticker, du musst Missionen erfüllen. Wie wäre es am Spielende mit 5 Zombies auf einem Feld? Oder mit zwei Zombies weniger im Vorrat starten?

Hat man genügend Sticker geklebt, darf man einen von den 12 Briefumschlägen öffnen. Da werden nicht nur die Kinder hibbelig am Tisch! Ich werde euch hier natürlich nicht verraten was euch erwartet. Aber glaubt mir, da stecken coole Sachen drin. Das Spiel wird dadurch komplexer ohne die Spielzeit aufzublähen und ermöglicht einfach mehr taktische Optionen. Der nächste Umschlag ist immer das Ziel! Vorsicht, das hier ist der Stoff, den die Kinder süchtig macht.

Der Supergau: Die Mitte ist von Zombies blockiert.

Aber…

Ich sprach vom anfänglichen Absacker für Erwachsene. Das sich hier locker leicht, garniert mit Spannung und etwas Taktik, Erwachsene die Würfel um die Ohren hauen können, ist für ein Kinderspiel nicht die beste Voraussetzung. Anders als bei Andor Junior fordert das Spiel zu viel Antizipation für jüngere Kinder ein. Die können am Ende weniger gut ohne Hilfe spielen, gerade wenn man knifflige Missionen erfüllen möchte. Ergo mutieren die Eltern schneller zum Alpha-Spieler. Das mag den 5-Jährigen vielleicht nicht so stören, weil die gemeinsame Sicherung der Schule, das Öffnen von geheimen Briefumschlägen oder das Kleben von Stickern extrem viel Spaß macht. Trotzdem steht Zombie Kidz Evolution dem Familienspiel wesentlich näher als dem Kinderspiel.

Die Umschläge motivieren und es dauert seine Zeit bis alle geöffnet sind.

Fazit

Zombie Kidz Evolution hat nicht nur mich, sondern die ganze Familie umgehauen! Nach dem Essen, vor dem Spazierengehen, zwischen dem Aufräumen, ständig brach dieses Spiel in unseren Alltag. Nicht leise, sondern lautstark gefordert von den Kindern! Nach dem Sticker und Umschlag ist eben vor dem Sticker und Umschlag. Da die Spielzeit selten die 15 Minuten sprengt, dabei die Spannung und Taktik nicht gefressen wird, sträubt sich das Spielspaß-Biest regelrecht gegen das Einpacken. Auch wenn etwas Glück dazugehört, ist es beachtlich was dieses Spiel aus einem Farbwürfel und einer einfachen Bewegung kreiert und wie gut abgestimmt das zusätzliche Material aus den Briefumschlägen ist. Zombie Kidz Evolution ist mit seinem motivierendem Mix somit ein perfekter Einstieg in die Welt der Legacy-Spiele und trotz leichter Alpha-Spieler Probleme ein wirklich herausragendes Kinderspiel!

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Zombie Kidz Evolution

19,99 €
9.1

AUSSTATTUNG

8.8/10

SPIELIDEE

9.5/10

SPIELSPASS

9.0/10

Kurzfakten

  • Sehr einfache Mechanik
  • Trotzdem knifflige Entscheidungen
  • Motivierender Legacy-Modus
  • Sehr kurze Spielzeit
  • Kleine Kinder brauchen Hilfe

Spielinformationen

  • Genre: Legacy-Kinderspiel
  • Spieler: 2 - 4
  • Alter: ab 7 Jahre
  • Dauer: 15 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü