Lesezeit: 4 Minuten

Gelb ist die Farbe der Hoffnung. Gut, das ist jetzt nicht ganz korrekt, aber jeder Pinselkrieger der sich mit unbemalten Miniaturen anlegt, weiß um die Hoffnung wenn man Gelb als Hauptfarbe auswählt. Die Hoffnung auf bessere Deckkraft! Die Hoffnung, das, weil die Deckkraft natürlich nicht passt, keine Schlieren entstehen, weil man 10 Schichten auftragen muss. Leider muss man, wenn es sich um die Cthulhu Wars Fraktion Gelbes Zeichen handelt, inklusive der Figur des König in Gelb, dann irgendwie auch mit Gelb malen. Aufgrund dieser Zeilen eines weinerlichen Bloggers versteht ihr aber sicher, das ich keine große Lust auf die Fraktion hatte. Bei manchen Modellen hat sich diese Unlust bestätigt, andere hingegen habe ich dann überraschend abgefeiert.

Erster Schritt: Grundierung

Anders als bei der Fraktion Großer Cthulhu habe ich die Figuren nicht schwarz grundiert. Das wäre bei der hellen Grundfarbe auch absolute Selbstgeißelung. Mir reicht Gelb, weil… sorry, da waren wir ja schon Mal. Also, weiße Grundierung, alles andere ist quatsch! Durch die vielen Tentakeln bei Hastur und den sehr verästelten Byakhee, hat die Fraktion Gelbes Zeichen ordentlich Grundierungsspray vernascht. Schließlich will man jede Lücke erwischen.

Und plötzlich mochte ich den gelben Haufen.

Meine benutzen Farben

Mag sich jetzt sehr merkwürdig anhören, aber bis auf die drei Hauptfarben (Sun Yellow, Moon Yellow , Desert Yellow), die gegen die Grüntöne getauscht wurden, sind es die gleichen Farben wie bei der Fraktion Großer Cthulhu.

Der hauptsächliche Grundton war, außer bei den Untoten und Hastur, Sun Yellow (Vallejo). Die beiden Ausreißer wurden vor allem mit Desert Yellow  (Vallejo) bearbeitet. Für die helleren Stellen wurden noch mit Moon Yellow (Vallejo) Akzente gesetzt.

Gewasht wurde wie immer reichlich, aber nicht viel. Bei den hellen Tönen kaum mit Nuln Oil (Shade | Citadel), sondern vor allem mit Reikland Fleshshade (Shade | Citadel). Bei hellen Farben wie Gelb muss man höllisch aufpassen seine Farbe mit dem Wash nicht völlig abzudunkeln. Das geht verdammt schnell und späteres übermalen zwingt einen mit Gelb wieder zu einige Schichten.

Hastur

Die Figur von Hastur ist ein wahrer Klopper! Er ist imposant, aber von allen vier Großen Alten war er auf meiner Sympathieskala ziemlich weit unten. Ähnlich wie die Untoten, hat Hastur für mir durch die Bemalung ungemein gewonnen. Das liegt aus meiner Sicht vor allem an den fleischigen Mündern und den vielen Augen. Vorher war er ein dickes Plastikmonster, jetzt ist er ein Großer Alter in Miniformat. Ich wollte Hastur auf gar keinen Fall zu gelb und schrill! Die Tentakeln sollten fleischig werden, ähnlich wie die mit Zähnen gespickten Münder. Richtig gelb sind daher nur Akzente auf dem Kopf und der Base. Die Tentakeln bestehen aus drei Hauttönen und die Münder aus mehreren Lagen braun, rot und weiß.

König in Gelb

Der Einleitungsatz trifft so ziemlich genau das, wofür diese Figur steht. Massig viel Gelb welches nicht deckte. Furchtbar! Dazu ist das Modell alles andere als sauber gegossen. Beim Foto ist leider die Maske etwas überblendet und auch der Blaustich im Gelb ist eigentlich nicht so ausgeprägt. Gerade die nur mäßige Gussqualität hat mich daran gehindert hier mehr Zeit reinzustecken. Nichts für die Vitrine, aber für den Tisch reicht es.

Untote

Ganz ehrlich, die Untoten fand ich unbemalt ziemlich wirr gestaltet und damit auch relativ unsexy. Es war ein undefinierter gelber und zotteliger Brocken aus Plastik. Durch die Bemalung habe ich die Figuren wirklich lieben gelernt. In Natura sind die Figuren hier und da etwas glänzender, das kommt auf dem Foto nur schlecht rüber. Gewisse Stellen sollten nass/feucht wirken. Um sie etwas fauliger darzustellen habe ich Teilbereiche, besonders dort wo die Haut gespannt oder blutig ist, mit einem stark verdünnten grün bearbeitet.

Ich bin zumindest neuerdings schwer verliebt.

Byahkee

Unbemalt waren sie jetzt ganz sicher nicht meine Lieblingsmodelle und auch beim Anmalen waren die Byahkee alles andere als reiner Spaß! Ich war mir während des Bemalprozesses auch überhaupt nicht sicher wohin die Reise gehen soll. Das ist nie ein gutes Zeichen. Vielleicht sind sie mir jetzt ein wenig zu braun und ich hätte etwas mutiger mit einer weiteren Farbe sein können. Am Ende fügen sich die Figuren nun aber vom Farbschema gut in die Fraktion ein.

Sie sandigen Krebs-Fliegen mit Larvenbeutel…oder so.

Kultisten

Wie schon bei der Fraktion Great Cthulhu, war auch hier das Motto: zack und fertig! Ich habe hier zig unbemalte Figuren und wenn ich mal Zeit haben sollte, werde ich diese Figuren detaillierter anmalen. Nur sind mir die Figuren der Kultisten einfach zu langweilig, zahlreich und von schlechter Gussqualität. Anmalen soll ja auch Spaß machen und diese sechs Gesellen machen mir keinen Spaß. Nicht wirklich zufrieden bin ich auch mit den gesamten Basen der Figuren, wobei es in Natura etwas besser ausschaut. Gelb ist eben auch nicht gut zum Trockenbürsten. Ich habe mich das schon beim Bemalen der ersten Fraktion gefragt, ob es nicht schlauer gewesen wäre die Basen einfach grau und damit steinig anzumalen. Vielleicht überarbeite ich das noch ganz am Ende, erstmal gucken wie gut man die angemalten Figuren spielerisch auseinanderhalten kann.

Sie müssen ja auch angemalt werden, auch wenn sie es nicht verdient haben.

 

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü