Lesezeit: 3 Minuten

Da ahnt man noch nichts Böses…

Ich bin in erster Linie Brettspieler, dann Exit- und Rätsel-Fan und dann irgendwann kommt das Puzzeln – das war zumindest meine Denkweise. Klar, gepuzzelt habe ich mit den Kindern. Fünf Teile so groß wie Kinderhände ergaben ein komplexes Bild wie Hund vorm Zaun. Davor muss ich weit zurückgehen. Irgendein sadistisch veranlagtes Familienmitglied schenkte mir als Heranwachsenden mal ein Puzzle mit 500 Teilen, jedes so groß wie ein fünf Cent Stück und als Motiv lachte mich ein schneebedeckter Berg vor einem spiegelglatten See inklusive gespiegelten Berg an. Ich träume manchmal heute noch davon. Vielleicht ist das auch einer der Gründe warum ich Urlaub am Meer mache. Nun hielt ich dieses Exit-Puzzle von Ravensburger in der Hand und meine Neugierde war geweckt. Ein Wimmelbild-des-Wahnsinns, 759 Teile und garniert mit Rätseln klangen verlockend genug. Ich kann euch verraten, es war ein überraschendes Erlebnis.

 

Kurzcheck: Darum geht es im EXIT Puzzle

Es geht darum, das wir ein wirklich wildes Bild zusammenpuzzeln, aus eben den besagten 759 Teilen. Ich weiß nicht ob Puzzle-Experten darüber lachen, aber die Flut an Teilen ist schon ordentlich. Der erste Unterschied zu einem herkömmlichen Puzzle fällt schnell auf und wird auch auf der Spielanleitung erwähnt. Das Motiv des Puzzles entspricht nicht dem Motiv auf der Schachtel! Zumindest nicht im Detail. Wo bei mir omnipräsent eine Katze im Vordergrund auf einem Stuhl saß, war im Puzzle selber etwas völlig anderes zu sehen. Eine Eule im Käfig? Lasst euch überraschen!

Die zweite Sache ist dann entsprechend dem Titel keine Überraschung. Wer mit dem Puzzle fertig ist, muss ein Rätsel lösen. Zu jedem Puzzle gibt es eine kleine Geschichte, die auf eine Lösung wartet. Diese ist im Puzzle versteckt und nur über das Lösen mehrerer kleiner Aufgaben zu erhalten. Für Familien, die zusammen puzzeln, hätte die Geschichte ruhig etwas umfangreicher ausfallen können.

Die Größe des Haufen täuscht gewaltig!

Ich hab Fieber

Macht das alles Spaß? Nun, fangen wir mit der Puzzle-Phase an. Nur einmal kurz bei der Ecke anfangen. Ach guck mal, das müsste das Buch sein und hier, was ist das? Aus ich-wollte-nur-mal-kurz wurde ein ich-kann-nicht-aufhören. Es war am Abend eigentlich ein kleines Brettspiel und eine neue Folge einer Serie geplant. Am Ende puzzelten meine Frau und ich wie im Rausch. Stellenweise halfen die Kinder mit. Besonders die Veränderung des Motivs im Vergleich zum Cover der Schachtel, fand ich ziemlich cool. Die Orientierung fiel schwieriger, gleichzeitig war es überraschender! Wir sind Puzzle-Anfänger, entsprechend schlecht war unser Ergebnis nach einem Abend. Nun blockierte unser Puzzle den Esstisch – ein ganzes Wochenende lang. Freie Minute? Kurz puzzeln. Ich war im Puzzle-Fieber! Ehrlich gesagt entfachte der langsame Fortschritt und manch fiese Stelle im Puzzle ziemlich kribbelige Beine! Leichte Wut war zu spüren. Eine Herausforderung für Menschen mit Bewegungsdrang.

Müdes Lächeln

Ich war stellenweise herrlich überfordert mit meiner Ungeduld.

Irgendwann war es geschafft. Was für ein erhabenes Gefühl! Wir gingen über in die Rätsel-Phase. Da sehe ich mich schon eher als Profi. Entsprechend schnell waren die Rätsel gelöst, die sich sehr einfach finden und leider auch recht schnell lösen lassen. Insgesamt ruhen sich die Rätsel zu sehr auf der Mathematik aus. Hier muss man aber differenzieren. Meiner Frau fiel das nicht so leicht und für sie war die Schwierigkeit angemessen, für Kinder ist das meiste dann zu schwer. Am Ende gibt es einen witzigen Clou, den ich hier nicht verrate, der mir dann mehr gefallen hat, als die Rätsel an sich.

Fazit

Mühsam aufgebaut, in Sekunden abgerissen und verstaut, was bleibt nach dieser masochistischen Handlung vom Exit Puzzle übrig? Bei mir hat es die Lust am Puzzeln geweckt, vor allem dadurch, das man ständig umdenken muss und ein Stück weit auch überrascht wird. Ausgelöst durch das nicht identische Motiv auf der Schachtel im Vergleich zum finalen Puzzle. Das übt eine Sogkraft aus, die ein normales Puzzle nicht im Ansatz mitbringt. Das im Puzzle versteckte Rätsel ist bis auf einen finalen Clou leider viel zu einfach und unkreativ. Wer etwas Exit-Erfahrung mitbringt, braucht für die Lösung nicht mehr als 15 Minuten. Wer aber in erste Linie puzzeln möchte und kaum Rätsel-Erfahrung mitbringt, für den mag die Schwierigkeit passend sein. Durch den äußerst charmanten Preis kann man Exit Puzzle ruhig eine Chance geben!

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Exit Puzzle

13,97 €
7.2

AUSSTATTUNG

7.0/10

SPIELIDEE

7.5/10

SPIELSPASS

7.0/10

Kurzfakten

  • Für die ganze Familie geeignet
  • Tolle Motive
  • Puzzlemotiv weicht vom Cover ab
  • Rätsel zu leicht und mathematisch

Spielinformationen

  • Genre: Puzzle
  • Spieler: -
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Dauer: -
  • Rezensionsexemplar erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü