Lesezeit: 2 Minuten

Bei Free to Play und MMOG schrillen bei mir immer die Alarmglocken. Cashshop, Pay to Win und Grinding. Blade and Soul trotzdem runtergeladen – zum Glück! Denn das Spiel vereint die Stärken eines TERAs mit dem Charme Martials-Arts Style und Filmen wie Hero. Große Schwerter, fliegende Menschen und immer ganz viel Emotion. Für einen umfangreichen Testbericht ist meine Spielzeit noch zu kurz, allerdings habe ich kurz vor Level 20 schon genug mitbekommen um jedem MMO Liebhaber zu raten wenigsten mal in Blade & Souls reinzuschnuppern.

Großartiger Kampf  und vollvertonte Quests

Das liegt vor allem ein zwei Dingen. Zum einen ist das Kampf- und Skillsystem ungemein komplex. Aktives Ausweichen und Blocken, dazu etliche Fähigkeiten die sich zu Kombos verketten lassen. Da werden Gegner in die Luft geschleudert, betäubt und weg geschlagen um gleich wieder mit Sturmangriffen hinterherzujagen. Auch Gegner blocken gekonnt manchen Schlag ab oder holen zum Knockdown aus. Hier kommen dann Konterattacken ins Spiel, die solche Verteidigungsmanöver durchbrechen. Jeder mit etwas Erfahrung kann sich nun ausmalen wie großartig das PvP ist und man braucht sich nicht wundern das Blade&Soul in Korea eSports Status hat.

Für mich ungewöhnlich bei einem MMOG aus Asien ist der Fokus auf die Quests. Die Hauptquests sind vollvertont, sogar auf deutsch und erzählen mit einigen dramatischen Wendungen eine durchaus spannende Geschichte. Es ist typisch asiatisch alles etwas bunter, lauter und emotionaler dargestellt, was für mich mal eine willkommene Abwechslung war.

Schwamm drüber

Wer Black Desert in der Closed Beta gespielt hat wird über die Grafik vielleicht etwas enttäuscht sein. Da Blade & Soul in Asien aber schon länger auf dem Markt ist, muss man das verschmerzen. Hässlich ist die Grafik auf keinen Fall, nur eben etwas leicht angestaubt. Zusätzlich ist das Inventar recht knapp bemessen, hier soll wohl über kurz oder lang dann Geld im Cashshop verdient werden. Bisher konnte ich das zwar vermeiden, wenn es mir auch immer wieder in den Fingern juckt weil das Inventar die meiste Zeit über verstopft ist. Eine Besonderheit ist die Lootmechanik in Instanzen. Hier wird wie in einem Auktionshaus der Drop versteigert. Das kann also richtig ins Geld gehen und sorgt für einen beachtlichen Vorteil für Vielspieler. Wehrmutstropfen, das Geld welches der Gewinner der Versteigerung abdrückt wird unter den Instanzteilnehmern verteilt.

Die kleinen negativen Aspekte wirken sich bisher aber kaum aus und ich genieße jeden Kampf aufs Neue! Ich bin gespannt wie lange ich am Ball bleibe und werde in absehbarer Zeit sicher ausführlicher noch einmal auf Blade & Soul eingehen. Es ist ein erfrischendes Theme Park MMOG und hat weniger Sandbox Elemente wie ArcheAge oder Black Desert. Wer Lust hat das Spiel auszuprobieren kann sich kostenlos den Clienten hier herunterladen: Blade & Soul

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü