Lesezeit: 3 Minuten
Markus von 3DARTLAB, bekannt durch seinen ersten Kickstarter Space Kraken, fragte mich, ob ich nicht seine beiden neuen Projekte Dockfighters – The Ale Wars und Terraforming Darkness vorstellen möchte. Kurz die Mail gecheckt, eine Rückfrage gestellt und schon wollten die Nachbarn die Feuerwehr rufen! Meine Begeisterung brannte lichterloh. Gerade Dockfighters finde ich wirklich interessant. Heute gibt es nur einen kleinen textlichen Appetitanreger, aber der Prototyp ist schon abgehoben und in einer nicht ganz so fernen Zukunft werden ihr von mir zu dem Thema mehr lesen können.

Kurzvorstellung Dockfighters – The Ale Wars

In Dockfighters spielen wir in einer fiktiven Zeitlinie. Deutschland hat sich in viele kleine unabhängige Staaten aufgeteilt und du übernimmst die Rolle eines Staffelführers, der Piloten der bayrischen oder sächsischen Luftstreitkräfte in den Kampf führt. Anders als in vielen herkömmlichen Tabletops spielst du in Dockfighters aber weniger eine Fraktion und versuchst deinen Gegner vom Tisch zu ballern, sondern es geht viel mehr um die Piloten und Flugzeuge, die sich im Laufe der Partie verändern. Die Währung ist nämlich nicht der Abschuss, sondern Ruhm und Ehre. Klar, dazu gehört auch heftiges Geballer, aber ebenso zählt das Abschließen von Missionen. Heißt, man kämpft nicht die ganze Zeit hart gegeneinander, ja manchmal ist sogar für eine Mission temporäre Kooperation nötig. Das klingt einfach mega frisch! Ein Beispiel gefällig? Es könnte ein Fotograf auftauchen und der Pilot der ein waghalsiges Manöver in Bodennähe ausführt, erntet den Ruhm.

Die Spielmechanik wurde so aufgebaut, dass sie einfach und unterhaltsam ist, aber auch realistische und strategisch spannende Luftkämpfe simuliert. Alle Flugzeuge und Luftschiffe werden auf einer Hex-Rasterkarte mit magnetisierten Ständern bewegt, um Höhe und Geschwindigkeit zu simulieren. Ich kenne das von Tabletop Convention und ich sage euch, das sieht einfach so geil aus. Auch Gelände spielt eine Rolle! Es gibt schwebenden 3D-Wolken oder Gewitter.
Die sich ständig ändernde Missionsstruktur, Bodenziele, Wolken, Wetter und Sonderbedingungen wie Stahlseile oder in der Luft treibende Minen machen jedes Spiel zu einer einzigartigen Herausforderung und garantieren einen hohen Wiederspielwert. Ich bin heiß wie Frittenfett!

Die Besonderheiten im Überblick:

  • Epische Miniaturen basierend auf realen und experimentellen Blaupausen aus der Zeit um 1940
  • Magnetisierte Basen, Abstandshalter und Miniaturen, um Geschwindigkeit, Höhe und die Fähigkeiten des Piloten zu verfolgen
  • Asymmetrische Einheiten, einschließlich kleiner Dockfighter, Kampfflugzeuge und Jagdbomber
  • Riesige Luftschiffe, die bewaffnet oder als Träger eingesetzt werden können
  • Zusätzliche optionale Nutzlasten wie Bomben und Raketen
  • Baue dein eigenes Geschwader mit Ehre auf, kaufe neue Flugzeuge und Baupläne von Waffen und Flugzeugen
  • Förderung von kompetenzbasierten Piloten
  • Hex-Feld-basierte Spielkarte
  • Schwebende Wolken als dreidimensionale Spielelemente
  • Verschiedene Missionen und ein Freispielmodus
  • Beinhaltet drei Kampagnen (Solo- und Koop-Tutorial, Solo- und Koop-Kampagne und eine VS-Kampagne)
  • Einschließlich eines Bots, der die Kontrolle über feindliche Flugzeuge übernehmen kann
  • 1-4 Spieler:innen | Alter 14+ | 90+ Minuten

Kurzvorstellung Terraforming Darkness

In Terraforming Darkness geht darum, eine unbekannte Galaxie zu erkunden und sich diese untertan zu machen, egal wir lebensfeindlich die Flora & Fauna ist. Wenn es sie überhaupt gibt! Raumschiffe werden dabei wie Ressourcen verwendet, um unbekannte Planeten zu kolonisieren. Es ist strategisch, leicht zu erlernen, aber schwer zu meistern. Im Solo-Modus geht es um das alleine Überleben, im Mehrspieler-Modus muss man bei Bedarf auch durchaus Koalitionen bilden, um zu überleben. Dabei muss man immer wieder auch sein Glück herausfordern und das Beste aus den gezogenen Gegebenheiten machen. Mechanischer Spielinhalt sind verschiedene Beutel unterschiedlicher Wertigkeit, aus denen die verschiedenen Planeten und die Ressourcen-Plättchen gezogen werden. Alles kommt in einer kompakten Schachtel. Für mich wirkt Terraforming Darkness daher ziemlich reisetauglich.

Quelle: Pressemitteilung

Autor | Administrator bei Brett & Pad | Website | + Letzte Artikel

Fleischpöppel | Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Miniaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü