Lesezeit: 2 Minuten
Asmodee hat in zusammenarbeit mit Fantasy Flight Games das neue Brettspiel Discover: Zu unentdeckten Landen angekündigt. Wer sich die ersten Bilder und Schlagwörter anguckt, kommt nicht umhin, an The 7th Continent zu denken. Es geht um das Überleben eines Abenteuers, mit kleinen Handlungssträngen, Charakteren, Gegenständen und Feinden. Ziel ist es herauszufinden warum ihr mitten in einer unbekannten Wildnis aufgewacht seid. Gespielt wird alleine oder mit bis zu vier Mitspielern. Klingt ja ganz spannend, trotz The 7th Continent im Regal, nur ist das Besondere an Discover: Zu unentdeckten Landen noch etwas völlig anderes: Einzigartigkeit – als Definition wie Legacy.

Das besondere an Discover: Zu unentdeckten Landen

Ähnlich schon wie bei KeyForge, das auch von Asmodee veröffentlicht wird, besteht auch der Reiz bei Discover darin das dein gekauften Exemplar in seiner Art einzigartig ist. Oder zumindest eines von vielen. Sei es die Geschichte, die spielbaren Helden oder die Umgebung, du weißt nicht was in deiner Box steckt. Während das eine Spiel z.B. eine Tierfotografin in der Wüste bereit hält, kämpft in der nächsten Box vielleicht ein Holzfäller im Gebirge um sein Leben. Hoffen wir das der Holzfäller nicht in der Wüste landet. Denn neben dem sicher vorhandenen Reiz, als Käufer etwas besonderes in der Hand zu halten, können zufällige Inhalte das Spielgefühl auch behindern. Da Asmodee nun schon einen zweiten Titel mit zufälligem Inhalt in der Hinterhand hat, werde ich zeitnah darauf noch einmal gesondert eingehen. Ich glaube das „Unique“ nicht das neue Legacy ist.

Der Spielkarton suggeriert vier verschiedene Umgebungen.

Die Spielmechanik im Detail – leichte Spoiler

Wer sich komplett überraschen lassen möchte, sollte nun aufhören zu lesen. Allen anderen gebe ich einen kleinen Überblick was euch in Discover erwartet. Anfänglich ist euer Spielbrett völlig unentdeckt. Um zu Überleben musst du deine Umgebung erkunden und dabei herausfinden wie ihr entkommt. Dies geschicht über Questkarten, die eine ganz eigene Geschichte erzählen, euch aber auch die nächsten Ziele aufzeigen.

Gefährlich wird es vor allem in der Nacht! Wer diese überleben möchte, muss tagsüber schuften. Man sammelt also Ressourcen, stellt Gegenstände her, bekämpft Feinde und sucht den Weg in die Heimat. Achtet aber auf eure Ausdauer! Denn die begrenzt eure Aktionen und wenn die Ausdauer futsch ist, musst du dort übernachten wo du gerade stehst. Das kann unangenehm werden. Zurück zum Lagerfeuer laufen ist aber vielleicht auch keine ständige Option, weil es dich ausbremst. Mich erinnert Discover: Zu unentdeckten Landen an eine Mischung aus The 7th Continent und Don’t Starve – vielleicht nicht gerade innovativ, aber spannendIch bin auf jeden Fall erstmal neugierig!

Quelle: Asmodee

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü