Lesezeit: 4 Minuten
Mein Zugang zu Mein Traumhaus war ungewöhnlich. Meine Mitspieler aus unserer Guild Ball-Liga und ich trafen uns im Würfel & Zucker, einem Hamburger Brettspiel-Café, um uns dort bei einem Guild Ball Event gegenseitig von der Platte zu fegen. Da ein anderer Spieler und ich schneller ihre Partie beendeten, wollten wir ein Brettspiel aus dem Sortiment des Würfel & Zuckers ausprobieren. Da gab es unzählige Spiele  – am Ende spielten wir zwei Mein Traumhaus. Gekommen um blutigen Fantasy Fußball zu spielen, geblieben aufgrund von Streitereien um Deko-Gegenstände.

Kurzcheck: Darum geht es in Mein Traumhaus

Von das Auslage wandert immer ein Paar Karten in das eigene Traumhaus.

Jeder Spieler muss sein Haus einrichten und zwar nicht nur mit Räumen, sondern auch mit Deko-Gegenständen und das Dach muss auch gezimmert werden. Hierfür liegen in jeder Runde acht Karten aus. Dabei bilden pro Runde zufällig jeweils vier Raumkarten mit vier Sonderkarten (Dächer-, Deko, Werkzeuge, Helfer und Startspieler) ein festes Paar. Mit dem Startspieler beginnend sucht sich jeder Spieler eine Kombination aus und verbaut diese in seinem Haus. Das wird so lange wiederholt bis alle Karten aufgebraucht sind. Spannend wird es durch die Wertung am Ende. Die bringt nämlich Taktik in das leicht zu lernende und zügig zu spielende Spiel.

Mein Traumhaus hat…

Die Extra-Punkte in der Übersicht

…mindestens ein Bad pro Etage! Das bringt Extrapunkte. Am Besten auch vier Dachkarten gleicher Farbe. Und ohne Küche und Schlafzimmer gehen mir wertvolle Boni flöten. Ich will auch versuchen ein möglichst großes Wohnzimmer zu bauen, denn je größer die Räume, um so mehr Punkte! Dazu vielleicht als Deko ein Whirlpool im Bad? Und im Keller, da würden zwei Garagenplättchen ganze vier Punkte bringen. Bekomme ich die zusammen? Falls es bei einem bleibt, sind das dann leider gar keine Punkte. Passt das überhaupt alles in mein Haus? Wird knapp! Arbeitszimmer und Kinderzimmer gehen dann nicht mehr rein. Aber vielleicht ein paar Werkzeug- oder Helferkarten sammeln, mit denen bekomme ich zum Teil Extra-Punkte oder kann Raumkarten später noch verschieben?

Eine Prise Taktik weht durchs Haus!

Neben das andere Kinderzimmer darf ich die neue Raumkarte leider nicht legen, da sie kein Fundament hat.

Doch einfacher geplant als umgesetzt. Denn da sind ja auch noch die anderen Häuslebauer. Da die Raumkarten begrenzt sind, reicht es nicht für alle. Hier muss man etwas taktisch agieren und schauen was meine Mitspieler noch brauchen, worauf ich setze und wie wahrscheinlich es ist gewisse Räume zu bekommen. Erschwerend kommt hinzu, dass ich Räume nicht einfach so platzieren kann. Ich brauche dafür immer ein Fundament! Heißt, ich darf nur dort eine Karte platzieren wo nach unten angrenzend entweder Mauerwerk ist oder bereits eine Raumkarte platziert wurde. Weiter muss man genommene Karten sofort auslegen! Das kann mit Pech dafür sorgen, dass mein Haus kein Träumchen wird. Passen Karten nicht, werden diese mit der Rückseite in das Haus gelegt und bringen keine Punkte und zerstören womöglich Komboeffekte angrenzender Räume. Autsch!

Trotzdem nicht so ganz interaktiv

Aufgrund der Auslage und um das Spiel spannender zu gestalten, darf der Startspieler bei zwei oder drei Spielern, eine Reihe von der Auslage abräumen. Hier kann man wunderbar den Gegnern in die Parade fahren! Abseits dessen ist das Spiel aber sehr solitär. Jeder baut für sich sein Traumhaus und wenn man erstmal die Karten hat, dann gibt es keine Möglichkeit den Spieler in sein Spiel zu pfuschen. Durch die überschaubaren Boni am Ende der Wertung gleichen sich die Spiele auch schnell. Hier wären weitere Ziele, vielleicht sogar als gezogene Auftragskarten, für die Abwechslung zumindest bei erfahrenen Spielgruppen toll gewesen.

Räume ohne Ende und das sind noch nicht einmal alle!

Fazit

Mein Traumhaus ist ein Schmeichler! Hier hat einfach jeder Spaß am Tisch. Ob Familien- oder Vielspielerrunde, man kann sich dem Spiel nur schwer entziehen. Die Regeln sind sehr schnell erlernt und eifrig bastelt jeder an seinem Traumhaus. Die tollen Illustrationen und die sehr gute Materialqualität unterstützen das rundum positive Spielgefühl. Etwas Taktik gehört auch dazu! Welche Räume bringe ich ein? Lieber viele verschiedene oder wenige große Räume und was machen eigentlich meine Gegner? Deko-Elemente und die Bonuspunkte für Raumkombinationen müssen berücksichtigt werden. Etwas mehr Varianz bei den Bonuspunkten am Spielende hätte Mein Traumhaus gut getan. Trotzdem ist es gerade für Familien ein wirklich gelungenes Spiel, welches sicher immer wieder auf den Tisch kommen wird.

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Mein Traumhaus

24,95 €
8.2

AUSSTATTUNG

8.0/10

SPIELIDEE

8.0/10

SPIELSPASS

8.5/10

Kurzfakten

  • Einfach zu lernen
  • Charmantes Thema
  • Abwechslungsreich
  • Wenig Varianz bei den Bonuspunkten

Spielinformationen

  • Genre: Familienspiel
  • Spieler: 2 - 4
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Dauer: 30 - 45 Minuten

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü