Lesezeit: 6 Minuten

Kochen ist einer meiner Leidenschaften und da verwundert es wohl nicht, dass mich Overcooked sofort angesprochen hat. In der Küche rumwirbeln, alles Mögliche zerhacken, schneiden, braten und dazu nicht alleine sondern mit bis zu vier Mitspielern. Das hört sich absolut nach drei Michelin Sternen an. Oder landen wir am Ende bei ranzigen Frittierfett?

logo

Königreich der Zwiebel

Der Zwiebelkönig steht vor uns. Der was? Und die Apokalypse ist ausgebrochen. Das Ende ist gekommen, denn das alles verschlingende Hack-Spaghetti-Monster ist erwacht und hat Hunger. Wir sind zu langsam beim kochen, zu schlecht ausgebildet. Also schickt uns der Zwiebelkönig durch ein Zeitportal in sein Reich ins Jahr 1992. Alles klar?! Unser Auftrag, in verschiedensten Küchen der Welt müssen wir uns beweisen um ein Meisterkoch zu werden, der es mit dem Hack-Monster aus dem Intro aufnehmen kann. Grandiose Geschichte! Oder auch nicht. Aber das macht nichts, denn das alles ist nur der Aufhänger für gepfefferte Küchenaction.

Koeche

Burger braten im Chaosmodus

In Hektik schreie ich, wohl zum Entsetzen meiner Nachbarn, lautstark Kommandos wie: “Ich nehme das Fleisch, wer verdammt macht das Brötchen?“ Mein lustig bunter Avatar hetzt zum Schrank mit Fleisch. Ich schnappe mir ein Stück und renne so schnell es geht zum Schneidebrett. Neben mir zerhackt einer meiner Mitspieler gerade Salat auf einer zweiten Arbeitsstation. Ich knüppel wie ein Wilder auf die Controller-Taste um das Fleisch zu verarbeiten, denn hier geht alles auf Zeit! Ich und mein Kochteam aus drei weiteren Mitspielern müssen in kürzester Zeit unterschiedlichste Burger ausliefern – je nach Kundenwunsch. Zurück zum Fleisch. Es ist verarbeitet, ab zur Pfanne damit. Ich hetzt einen kleinen Gang zur Kochplatte entlang. Bis das Fleisch durchgebraten ist, dauert es etwas. Zeit ist kostbar, also schnell zurück, das nächste Stück Fleisch vorbereiten. Wieder durch den engen Gang, wer kommt mir da entgegen?

Ein Mitspieler mit dem Salat. Platz da! Wir kollidieren. Ich weiche aus. Er aber auch – schon wieder knallen wir in diesem engen Gang gegeneinander. Ich schreie in die Runde, das ich links laufe und frage hektisch wer denn jetzt die Tomaten macht. Die Uhr tickt gnadenlos weiter. Ich hacke wie wild auf dem zweiten Stück Fleisch herum, da fängt mein Fleisch in der Pfanne an zu verbrennen. *$%@8§&*, ich hetzte zurück. Lasse das halb gehackte Fleisch auf dem Brett liegen, verbaue meinen Mitspielern einen Verarbeitungsplatz. Da wollte doch gerade jemand die Tomaten drauf zubereiten?! Ich schnappe mir die Pfanne mit Fleisch. Wo sind die Teller?! Da unten rechts – hin da! Warum liegt da kein Brötchen auf dem Teller? Man, wer hat das jetzt verbockt?! Ich brauche hier ein Brötchen, lass den verdammten Salat in Ruhe!

Kueche

Teambuilding

Die beschriebene Situation gibt nur im Ansatz wieder, wie laut es auf der Couch und wie hektisch es im Spiel zugeht. In Overcooked werden Kommandos gebrüllt, aber ebenso wird herzhaft gelacht. Ohne Absprache und absolut schnelle Koordination geht hier gar nichts. Overcooked eignet sich perfekt als Teambuilding Maßnahme für Bürokollegen! Die obige Situation kann nicht nur bedingt die Hektik wiedergeben, sondern verschweigt auch spielerische Kniffe der Entwickler. Denn normale Küchen sind hier die Ausnahmen und als Rezept gibt es nicht nur Burger, noch ist Kochen das einzige was man erledigen muss.

Simpler Ansatz…

Das Grundprinzip ist ein einfacher Ablauf. Es gibt Zutaten in verschiedenen Schränken. Es gibt Verarbeitungsplätze für die Zutaten. Dann gibt es Herdplatten wo die verarbeiteten Zutaten gekocht werden. Die gekochte Mahlzeit muss dann auf Teller geschüttet und in die Essensausgabe gestellt werden. Nach einiger Verzögerung, wo der imaginäre Gast unser Essen verspeist hat, erscheint ein schmutziger Teller neben der Essensausgabe. Dieser Teller muss zur Spüle gebracht und abgewaschen werden. Dann beginnt der Kreislauf von vorne. Dieser simple Zyklus wird nun durchbrochen durch verschiedene Elemente.

Kueche Eis

…wären da nicht die anderen Spieler!

Das erste Problem sind die Spieler selbst. Bei dem oben beschrieben Ablauf wird bei zunehmender Spieleranzahl aus einem strukturierten Ablauf absolutes Chaos. Man rennt ineinander, blockiert sich Wege, gerät in Konkurrenz bei den begrenzten Verarbeitungsplätzen und Kochplatten oder macht Aktionen doppelt, weil man sich nicht abspricht. Nun könnte man den Koch-Prozess ganz klar Aufteilen. Beispiel Burger: Spieler A kümmert sich um Fleisch, Spieler B schnippelt den Salat und so fügt man jedem Spieler feste Aufgaben zu. Das ist als Grundorientierung zwingend notwendig, wenn auch hier das Ineinanderlaufen und „klauen“ von Verarbeitungsplätzen als Problem bleibt, nur leider versalzt der Faktor Zeit die Strategie.

…wäre da nicht die Zeit!

Ein Level in Overcooked ist in wenigen Minuten absolviert. In dieser Zeit erscheinen stetig neue Bestellungen der Gäste, die selten völlig gleich sind. Vergeht zu viel Zeit bis zur Auslieferung der Speise, wird die Bestellung storniert. Denkbar schlecht! Die Aktionen der Spieler dauern unterschiedlich lang: Fleisch braten ist eine längere Angelegenheit, eine Suppe braucht stetig neue Zutaten, sonst verkocht sie, Gemüse schnippeln hingegen geht schnell. Beim Teller abwaschen ist es zeitsparender zu warten bis der Stapel mit dreckigen Teller höher ist, weil man Wegstrecke spart, allerdings hat man dann weniger saubere Teller, kann also weniger parallel zubereiten. Je nach gerade vorhandener Bestellung und der Tellermenge, ist es zwingend erforderlich das man anderen Spielern aushilft und nicht in seiner festen Arbeitsaufteilung bleibt, ansonsten schafft man nur einen Bruchteil der Bestellungen und die Endbewertung fällt entsprechend schlecht aus.

Kueche-Bus

…wäre die Küche wie zu Hause!

Der Zwiebelkönig und das Hack-Spaghetti-Monster zeigen, dass es in Overcooked nicht bierernst zugeht. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Küchen in denen man kocht alles andere als gewöhnlich sind. Das abgedrehte Design der Küchen ist ein weiterer Faktor warum es so chaotisch zugeht. Man kocht auf Schiffen, in fahrenden Bussen, zwischen Eisschollen oder es verläuft ein Fußgängerweg, natürlich bevölkert mit Passanten, durch die Küche. Manchmal sind die Küchen selber in Bewegung oder Küchenabschnitte sind komplett getrennt. Hier muss sich die Gruppe dann über einen Tresen die Zutaten reichen oder immer in Bewegung bleiben. Langeweile kommt beim Leveldesign also auch nicht auf.

Ass im Ärmel

Overcooked bietet neben der hier beschriebenen Kampagne mit 28 Level für bis zu vier Spielern auch noch ein Kochduell mit 9 Level, wo zwei oder vier Spieler gegeneinander antreten. Technisch gibt sich die Comicgrafik keine Blöße und auch mit vier Spielern ruckelt nichts. Genau so unkompliziert ist übrigens die Steuerung! Neben einem Stick zum steuern braucht es nur zwei weitere Tasten zum Auf/Ablegen von Dingen und dem Zubereiten von Nahrung. Durch diese einfach gehaltene Steuerung hat Overcooked zum Schluss noch ein Ass im Ärmel: Es können pro Controller zwei Spieler spielen. Wer rechnen kann weiß, dass sich mit zwei Controllern vier Spieler im lokalem Modus die Hände wund kochen können. Und wer mal versucht hat zu Zweit einen Controller zu benutzen, kann sich sicher vorstellen wie herrlich idiotisch das ist und das die chaotischen Zustände in der Küche nochmals ansteigen – mindestens auf Hack-Spaghetti-Monster-Niveau!

Kueche-Schiff

Fazit

Du kochst gern alleine und vor allem in Ruhe? Magst geordnete Zustände und eher die leisen Töne? Dann ist Overcooked deine Hölle im Kochuniversum. Hier brüllen sich die Spieler Kommandos zu, rennen sich in abstrus gestaltete Küchen über den Haufen und versuchen verzweifelt die Wünsche der Kunden zu erfüllen, während im Hintergrund der Timer gnadenlos heruntertickt. Teller abwaschen, Zutaten verarbeiten und die Eigenheiten des Küchenlevels zu meistern ist, wenn man eine höhere Wertung anstrebt, alles andere als einfach. Die gemeinsame Jagd nach dem Highscore, am besten mit vier Mitspielern auf der Couch, ist aber gerade deswegen ein höllischer Multiplayer-Spaß! Durch die Kurzweiligkeit und unkomplizierte Steuerung, kann sich auch ein jeder als Koch probieren. Overcooked, du bist mein neuer Koop-Geheimtipp!

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Overcooked

15,99 €
8.3

Technik

8.0/10

Sound

7.5/10

Spielspass

9.5/10

Kurzfakten

  • Leichter Einstieg
  • Simple Grundmechanik
  • Herrlich chaotisch
  • Highscorejagd anspruchsvoll
  • Witzige Küchen

Spielinformationen

  • Genre: Fun-Spiel
  • Spieler: 1 - 4 (On/Offline)
  • Alter: -
  • System: PC, PS4, XBOXone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü