Lesezeit: 5 Minuten
Dream Runners von der Board Game Box hat durch seine wahnsinnig schicke Aufmachung einen hohen Aufforderungscharakter! Dazu gesellt sich dann das Thema der Träume, welches mich zumindest immer neugierig macht. Ich habe mich ausgiebig in die wirren Träume gestürzt und bin durch farbenfrohe Welten gerannt, um Sternensplitter zu sammeln und meine Träume zu retten. Wer bitte will keinen erholsamen Schlaf?! Doch im Nacken hatte ich immer einen wahren Albtraum sitzen, der mich an die Wand puzzelte. Der Albtraum war meine Frau!

Kurzcheck: Darum geht es in Dream Runners

In Dream Runners erlebst du acht Träume in aufsteigender Schwierigkeit, in denen du Albträume vertreibst, gleichzeitig aber auch Ressourcen für eine erfolgreiche Reise sammelst. Jeder Traum besteht aus einem Raster aus neun Feldern, gleichzeitig besitzt du zum Spielstart 4 Fragmentplättchen in unterschiedlicher Form, auf denen deine möglichen Aktionen abgebildet sind. Die Aufgabe besteht nun darin, seine Fragmentplättchen so auszulegen, das sie bestmöglich mit dem aufgedeckten Traum korrelieren. Klingt kompliziert, ist aber schnell verstanden.

Das Puzzlespiel zeigt dann schnell, warum das Schlagwort Schweißperlen in der Subline wohnt. Wir puzzeln hier nämlich unter Zeitdruck! Wenn jemand sein Raster ausgelegt hat, schnappt er sich die Sanduhr und dann tickt für alle anderen der Timer gnadenlos runter. Glaubt mir, jetzt wird es richtig hektisch! Es ist nämlich weitaus kniffliger sich bei der Auslage zu entscheiden, als man vermuten würde. Die Albträume müssen zwingend verscheucht werden, aber ohne gesammelte Ressourcen hat man keine Chance auf den Spielsieg.

Deine Möglichkeiten

Klar, die ersten Träume sind noch harmlos. Man könnte fast meinen, dass Dream Runners ein Material-Blender ist. Dieser Eindruck entsteht vielleicht sogar nach der Durchsicht der Anleitung. Der Fehler liegt darin, das man vorab überhaupt nicht begreifen kann, wie knifflig das Puzzeln ist und wie die kleinen Mechaniken hier ein besonderes Spielgefühl zaubern. Es läuft am Ende immer noch unter der Kategorie Familienspiel, aber glaubt mir, es ist eins von der harten Sorte!

Der Clou ist, dass die Fragmentplättchen in bekannten Tetrisformen und die Anordnung der Symbole auf den Träumen, selten passen wollen. Man muss also Kompromisse eingehen! Man hat anfänglich nur zwei Sammeln-Symbole auf seinen Plättchen, aber in den Träumen warten Schlüssel, Sternensplitter, Ruhepunkte, Schatztruhen und Münzen darauf gefunden zu werden. Schlüssel brauchst du, wenn später Schatztruhen eingesammelt werden wollen. Das bringt unvorhersehbare, aber mächtige Boni mit sich. Sternensplitter in vier Farben gesammelt? Fette Belohnung in Form von Siegpunkten. Wer gewinnen will, braucht also Sternensplitter! Ruhepunkte sind auch wichtig, denn nicht verscheuchte Albträume vernichten Ruhepunkte. Wer keine mehr hat, wacht auf und scheidet aus. Münzen sind ebenso elementar, denn sie erlauben das Kaufen von Ruhepunkten und neuen Plättchen. Richtig gelesen, man kann seinen Vorrat an Fragmentplättchen ausbauen. Man könnte bei Dream Runners von einem Puzzle-Builder sprechen. Hatte ich erwähnt, dass der schnellste Puzzler pro Traum mit einer Münze belohnt wird? Wer Hektik sät, erntet Münzen!

Toll, das gibt nur einen roten und zwei grüne Sternensplitter. Dafür sind beide Albträume verscheucht.

Schöne Feinheiten

Das Kaufen neuer Fragmentplättchen ist auch nicht so einfach, weil nicht nur die Form, sondern auch die abgebildeten Aktionen beachtet werden müssen. Will ich mehr Beute sammeln oder lieber effektiver Albträume vertreiben? Welche Form besitzen meine aktuellen Puzzleteile und wie kann ich meinen Pool verbessern? Liegen gerade charmante Plättchen zum Kauf aus, ist es noch wichtiger als Schnellster die Runde abzuschließen, da man dann zuerst shoppen darf. Auch hier forciert Dream Runners das schnelle Puzzeln.

Weiterer Kniff ist die Möglichkeit beim Auslegen der Fragmentplättchen über das 3×3-Raster zu bauen. So ist es manchmal möglich, Aktionen zu triggern, die bei einer sauberen Auslage nicht funktioniert hätten. Die Bestrafung ist der Verlust von Ruhepunkten pro zu viel gebautem Feld! Es ist dann ein herrlicher Drahtseilakt, zwischen maximaler Ausbeute, durch Überschreitung des Rasters, und dem herben Verlust von Ruhepunkten. Durch diese Möglichkeiten der Spielgestaltung und dem Anwachsen des Pools aus Fragmentplättchen, puzzelt man nur leider nicht schneller. Es wird zudem durch die modulare Zusammenstellung der Träume und der Auslage auf dem Plättchen-Markt dafür gesorgt, dass sich jede Partie frisch anfühlt!

Vollständige Sterne sammeln ist Pflicht für den Sieg!

Live vom Tisch

Das sieht ungefähr so aus: Traum aufgedeckt, mittig eine fette Schatztruhe, umrahmt in alle Richtungen von Albträumen, unten rechts ein Schlüssel. Der Rest ist gefüllt mit Münzen. Ich will unbedingt die Schatztruhe, dafür brauche ich zwei Schlüssel, habe aber nur einen im Vorrat. Ich brauche also zwingend unten rechts eine Sammelaktion für den Schlüssel und natürlich mittig eine für die Schatztruhe. Die Albträume drum herum müssten auch vertrieben werden.

Verdammt, ich kann mit dem L-Stück zwar eine Sammelaktion auf den Schlüssel packen und erhalte mittig sogar die Truhe, kann dann aber die drei Albträume nicht vertreiben. Die Winkel der Plättchen passen nicht. Blick auf meine Ruheleiste… kann ich mir den Verlust gönnen? Oder, warte… verdammt, wenn ich mit dem 3er aus dem Raster baue, dann könnte es vielleicht passen? „FERTIG“, brüllt meine Frau und schnappt sich die Sanduhr. Ich schaue entsetzt zu ihrer Auslage, das sieht leider gut gepuzzelt aus. Was mache ich jetzt? Panisch reiße ich unten das Teil ab, platziere hier um, setze dort ein Teil ein. Zack, die Zeit ist um. Ich erhalte zwei Münzen, verliere durch nicht verscheuchte Albträume vier Ruhepunkte, habe keinen Schatz gehoben und neben mir eine grinsende Frau sitzen.

Die verschiedenen Stufen der Träume.

Fazit

Es muss nicht immer so fies laufen und gerade die ersten Runden sind durch den langsam ansteigenden Schwierigkeitsgrad harmlos. Das Spiel zieht in der Mitte aber ordentlich an und forciert schnelles Puzzeln, bei dem man auch unter die Fragmentplättchen geraten kann. Gerade Kinder kann die Hektik, bei gleichzeitig doch nicht ganz anspruchslosem Puzzeln, überfordern. Wir haben anfänglich den Zeitdruck für die Kinder herausgenommen, ansonsten heißt es viel zu schnell aufgewacht und ausgeschieden. Albträume wurden aber nicht geboren! Im Gegenteil, die Kindern greifen gern zu Dream Runners.

Das druckvolle Puzzeln, mit seinen vielen kleinen Entscheidungen, sorgt aber auch bei Kennern für Spielspaß! Am Ende macht man zwar über die immer gleichen Mechaniken Siegpunkte, der Weg dorthin, einschließlich dem motivierenden wie strategischen Kauf neuer Puzzleteile, ist aber unterschiedlich. Mit seinen kompakten 30 Minuten Spielzeit und selten gesehener Puzzel-Action in Echtzeit, ist Dream Runners nicht nur ein gutes Familienspiel, sondern auch ein witziger Absacker.

Christian Administrator
Redakteur | Brettspieler | Fleischpöppel
Brettspieler | Videospieler | Rollenspieler | Minaturenbemaler | Würfel-Lucker | Airbrush-Anfänger | Blogger | Schönspieler | Rum-Trinker | Brettspielsammler | Crowd-Funding-Süchtig | Trockner Grübler | Pöppel-Streichler | Magic-Verweigerer | 4X-Fanboy | Sickerflopp-Liebhaber
follow me

Dream Runners

29.99 €
7.9

AUSSTATTUNG

8.5/10

SPIELIDEE

7.5/10

SPIELSPASS

7.8/10

Kurzfakten

  • Tolles Material
  • Frisches Echtzeit-Puzzeln
  • Puzzle-Builder
  • Auch für Kenner als Absacker interessant
  • Es kann hektisch werden

Spielinformationen

  • Genre: Puzzel-Spiel
  • Spieler: 2 - 4
  • Alter: ab 8 Jahre
  • Dauer: 30 Minuten
  • Rezensionsexemplar erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise:

Menü